Erstellt am 02. Oktober 2015, 06:37

Nachts im Museum. Von 18 bis 1 Uhr: Das Langenzersdorfer Museum und das Korneuburger Bezirksmuseum laden zur einer langen Besichtigungsnacht ein.

„Eisberg“ - ein Porträt von Günther Frank in Mischtechnik. Foto: Frank  |  NOEN, Frank

Die „Lange Nacht der Museen“ findet heuer am 3. Oktober (Samstag) statt. Auch das Langenzersdorfer Museum und das Stadtmuseum Korneuburg sind dabei.

1945 bis 1955 in Korneuburg, Bildhauer in Langenzersdorf

Die Museen können mit einem Regional- oder Normalticket, erhältlich in den Museen, von 18 bis ein Uhr besucht werden. Kinder bis zwölf Jahre zahlen keinen Eintritt.

Das Stadtmuseum Korneuburg eröffnet an diesem Tag die Sonderausstellung „Von der Befreiung zur Freiheit - Korneuburg 1945 bis 1955“ um 18 Uhr.

Das Langenzersdorfer Museum bietet anhand der Werke von Anton Hanak (1875-1934), Siegfried Charoux (1896-1967) und Alois Heidel (1915-1990) einen Überblick über die österreichische Bildhauerei der klassischen Moderne.

Günther Frank wird lesen, singen und swingen

Die Dauerausstellung in Langenzersdorf wird seit Herbst 2015 durch ausgewählte Arbeiten des Wotruba-Schülers Alfred Czerny (1934-2013) ergänzt.

Darüber hinaus beherbergt das Museum eine umfangreiche urgeschichtliche und ortskundliche Sammlung, deren Neupräsentation gemeinsam mit der neuen Dauerausstellung der Keramiken von Eduard Klablena (1881-1933), einem Vertreter der Wiener Werkstätte, zur Langen Nacht der Museen des ORF wiedereröffnet wird.

Günther Frank, dem die aktuelle Sonderausstellung „My way in LE“ gewidmet ist, wird an diesem Abend lesen, singen und swingen.

Ebenfalls zu besichtigen ist die Ausstellung „Unstillbare Sehnsucht“ über den international bekannten Komponisten und Pionier der elektronischen Musik Max Brand (1896-1980).