Sierndorf

Erstellt am 08. Juli 2016, 04:30

von Michaela Höberth

Neues System: Lösung für Hundezone. FP-Obmann Robert Koppensteiner will Probleme mit Hundekot verhindern. Er schlägt mit „Eco Dog Toi“ eine Innovation vor.

„Eco Dog Toi“ wird in anderen Ländern bereits erfolgreich eingesetzt. Ein Pheromon lockt die Hunde an, der Sand filtert die Schadstoffe aus dem Urin.  |  NOEN, privat

Bald sollen sich die Vierbeiner der Gemeinde so richtig austoben können: In Oberolberndorf ist eine Hundezone bereits beschlossene Sache, auch in Sierndorf soll nahe der Autobahn ein Freilaufareal entstehen.

Dabei will Hundefreund FP-Obmann Robert Koppensteiner von Anfang an dafür sorgen, dass der Kot der Tiere nicht zu einem unangenehmen Problem wird. „Ich habe zufällig ein neues System kennengelernt, dass ich auch dem Gemeinderat vorstellen will“, so Koppensteiner. „Eco Dog Toi“ wurde in der Slowakei entwickelt und sorgt dafür, dass der Hundekot nicht überall herumliegt.

Hunde reagieren auf Pheromon

„In der Säule ist ein Pheromon enthalten, auf das die Hunde reagieren. Sie sollen ihr Geschäft dann auf einem speziellen Sand verrichten, der die Schadstoffe des Urins herausfiltert“, beschreibt Koppensteiner. Ebenfalls an der Säule befestigt sind ein Sackerlspender und ein Mülleimer, in dem der Kot sofort entsorgt werden kann. Auch einschlägige Unternehmer können profitieren: An der Spitze der Säule sind Werbetafeln angebracht.

„Wenn das Areal noch neu ist, funktioniert das System am besten“, so der FP-Mandatar. In anderen Ländern wird „Eco Dog Toi“ bereits erfolgreich eingesetzt, in Österreich käme Sierndorf eine Vorreiterrolle zu. „Dadurch, dass es sich um ein Pilotprojekt handeln würde, käme uns die Firma auch beim Preis entgegen“, weiß Koppensteiner. Darin wäre auch die Wartung der Anlage enthalten. Der genaue Preis steht noch nicht fest.