Erstellt am 15. September 2015, 07:37

von Michaela Höberth

Partygelage: Jugendzentrum geschlossen. Verwüstungen: Die Jugendlichen haben ausgiebig gefeiert, aufräumen wollte den Jugendraum jedoch keiner. Die Gemeinde hat die Räumlichkeiten daraufhin geschlossen.

Der Jugendraum im Sporthaus wurde vorübergehend geschlossen. Die Gemeinde wartet, bis die Jugendlichen den ersten Schritt machen. Foto: Höberth  |  NOEN, Michaela Höberth
Überall leere Flaschen, Dosen und Papiermist - so zeigte sich der Jugendraum im Sporthaus nach einer Feier seiner Nutzer. Die Abfälle lagen in den Räumlichkeiten verstreut, auch vor dem Gebäude waren die Spuren einer ausgiebigen Party nicht zu übersehen.

„Da ist schnell unklar, wer verantwortlich ist“

„Wir haben den Jugendraum geschlossen“, so SP-Bürgermeister Thomas Seifert über die Konsequenz. Der Unrat wurde von den Jugendlichen einfach zurückgelassen, für die Reinigung fühlte sich keiner verantwortlich.

Seifert ist davon nicht überrascht: „Bei den Jugendlichen wechselt das Publikum rasch, und das soll auch so sein. Alle zwei Jahre kommen die Jungen nach, da ist schnell unklar, wer verantwortlich ist“, kann er aus Erfahrung sprechen.

Immerhin bietet die Gemeinde seit 25 Jahren einen Jugendtreff für die jungen Bewohner an, der jedoch schon mehrmals übersiedelt ist.

Warten, bis sich Jugendliche einsichtig zeigen

Im Sporthaus stehen den Jugendlichen seit fünf Jahren Räumlichkeiten zur Verfügung. Sie haben dort freie Hand und können sich ihren Treffpunkt selbst gestalten. Von einer Betreuung der Jugendlichen hält Seifert nichts. „Man muss halt ab und zu einschreiten“, sieht er auch die Gemeinde in der Verantwortung.

Die Räumlichkeiten wurden inzwischen gereinigt. Nun will man warten, bis sich die Jugendlichen einsichtig zeigen und auf die Gemeinde zukommen. „Sie sollen einmal darüber nachdenken“, so Seifert. Er ist jedoch zuversichtlich, dass der Jugendraum bald wieder geöffnet werden kann.