Erstellt am 15. Oktober 2015, 05:02

von Albert Wilder und Markus Glück

Pension bietet Platz für Flüchtlinge. Rund 30 Asylwerber könnten in Sierndorf ein neues Zuhause finden. Gespräche mit Gemeinde stehen noch aus.

Für rund 30 Flüchtlinge könnte die lange Flucht in der Gemeinde Sierndorf bald ein Ende gefunden haben.  |  NOEN, Malcolm Chapman /shutterstock.com
Seit mehreren Wochen bemüht sich ein Personenkomitee rund um Jörg Eiben, geeignete Unterkünfte für Flüchtlinge in der Gemeinde zu finden.

In die Suche kam nun vergangene Woche Bewegung, denn da besuchten Vertreter des Landes Niederösterreich die Unterhautzentaler Pension Hedwig, die sich aufgrund des Platzangebots optimal für die Unterbringung von Flüchtlingen eignen würde. Das Gebäude selbst war bisher eine Pension mit drei Ferienwohnungen zwischen 30 und 75 Quadratmetern. Dazu kommen noch mehrere Räume zwischen Einbett- und Familienzimmer für bis zu fünf Personen. Laut NÖN-Informationen könnten darin ca. 30 Flüchtlinge untergebracht werden.

„Wir suchen immer den Dialog mit den Gemeinden.
ist wichtig, keine Verunsicherung zu erzeugen.“
Anton Heinzl jun., Sprecher von Landesrat Maurice
Androsch

Sierndorfs VP-Bürgermeister Gottfried Muck findet die Katastralgemeinde als Standort für Flüchtlinge nicht ideal und betont, dass es vonseiten des Landes noch keine Gespräche mit der Gemeinde gegeben habe.

Allen Beteiligten ist wichtig, die dortige Bevölkerung nicht zu beunruhigen und genügend Zeit für die Vorbereitung zu haben. Anton Heinzl junior, Pressesprecher von Asyl-Landesrat Maurice Androsch, bestätigt zwar, dass es eine Besichtigung gegeben hat: „Das bedeutet aber nicht, dass dort auch wirklich Flüchtlinge untergebracht werden. Wir müssen auch noch Gespräche mit der Gemeinde führen.“

Heinzl betont auch, dass man vonseiten des Landes keine Flüchtlinge ohne Rücksprache in eine Gemeinde setzen will: „Wir suchen immer den Dialog mit den Bürgermeistern und der Bevölkerung. Uns ist wichtig, keine Verunsicherung zu erzeugen.“