Erstellt am 20. Dezember 2015, 15:35

Perfekte Rettungskette bei einjährigem Mädchen. „Standardisierte Notrufbearbeitung, hochqualitativ und qualitätsgesichert, erhöht die Überlebenschance bei lebensbedrohlichen Notfällen.“ so LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka bei einem Treffen eines NÖ Notrufexperten mit einem Vaters, dessen Tochter nahezu erstickte und via Notruf die notwendigen Anweisungen bekam um sie am Leben zu halten.

 |  NOEN, zVg
„Die professionelle Hilfe beginnt in Niederösterreich bereits bei der Entgegennahme des Notrufs, keine Minute später.“ so Sobotka, der sich zum wiederholten Mal direkt in einer Rettungsleitstelle persönlich von der Arbeit überzeugen konnte.
 
Beim Abendessen im Heim einer jungen Familie kommt es vor einigen Wochen in Stockerau zu einem lebensbedrohlichen Zwischenfall. Die einjährige Elisa verschluckt sich an einem Brotstück und bekommt plötzlich keine Luft mehr. Ihr Vater wählt sofort den „Notruf 144“.

Zusammenarbeit ist äußerst wichtig

Notrufexperte Oskar Burger nimmt den Anruf entgegen und geht nach der Verifizierung der Einsatzadresse und der strukturierten Notrufabfrage sofort zur telefonischen Anleitung über und es gelingt ihm gemeinsam mit dem Vater die Atemwege wieder zu öffnen und zu sichern.

Während des Notrufgespräches, welches natürlich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte fortgeführt wurde, alarmierte Disponentin Andrea Lehner bereits die First Responder Stockerau und das Notarztwagenteam vom Roten Kreuz Korneuburg.

Nur wenige Minuten nach Eingang des Notrufgespräches erreichte First Responder Martin Krückel den Notfallort, die 4-jährige Noemi öffnete ihm die Türe und er übernahm die weitere Versorgung von der kleinen Schwester bis zum Eintreffen des Notarztes. Elisa wurde notfallmedizinisch erstversorgt und in ein Wiener Spital eingeliefert. Nur drei Tage nach diesem lebensbedrohlichen Ereignis durfte sie bereits wieder nachhause und ist wohlauf.

"Ein emotionaler Moment"

Ein „Wiederhören“ bzw. Wiedersehen der besonderen Art fand nun kurz vor Weihnachten in der Rettungsleitstelle statt. Notrufexperte Oskar Burger und Patrick Kubik standen sich erstmalig persönlich gegenüber. Natürlich waren auch Elisa und Noemi mit von der Partie.

Aber auch LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka und Geschäftsführer Ing. Christof Constantin Chwojka waren bei diesem emotionalen Moment dabei. „Ich will mir gar nicht vorstellen, was gewesen wäre, wenn ich keine telefonischen Anleitungen bekommen hätte!“ bekräftigt Patrick Kubik seine Freude, mit seiner Frau und den beiden Kindern, ganz normal Weihnachten feiern zu können.