Langenzersdorf

Erstellt am 22. Mai 2017, 08:22

von Bernhard Preineder

Post: Keine Alternative zu Langenzersdorf. Postvorstand besteht auf das vorgesehene Areal. Bürgerinitiative gibt nicht auf.

Symbolbild  |  privat

Wie der NÖ-Wirtschaftpressedienst mitteilte, gäbe es laut Post-Vorstandsvorsitzendem Georg Pölzl keine Alternative zu dem Standort in Langenzersdorf. Man wolle in Langenzersdorf ein ökologisches Vorzeigeprojekt umsetzen.

„Kann nicht sein, dass jeder Standort madig gemacht wird“

Zu den Anrainer-Protesten aus der Nachbargemeinde Bisamberg sagt Pölzl: „Es kann nicht sein, dass jeder Standort madig gemacht wird.“ Zumal es in Niederösterreich gar nicht einfach sei, für ein derartiges Bauvorhaben überhaupt einen geeigneten Standort zu bekommen.

Inzwischen rumort es auf der anderen Seite bei der Bürgerinitiative. Dort bekrittelte der damit beauftragte Umweltanwalt Wolfgang List, dass er die Begründung für einen Verzicht auf eine strategische Umweltverträglichkeitsprüfung als unzureichend empfinde, er bezeichnet diese sogar als peinlich. Es werde nämlich behauptet, dass das Postzentrum keine oder nur geringe Auswirkungen habe, was er jetzt widerlegen will.