Erstellt am 12. November 2015, 11:33

von Bernhard U. Wieser

Radeln ins Ungewisse. Bereits seit zehn Jahren warten Vertreter der SPÖ auf die Fertigstellung des Radwegs von Hausleiten nach Tulln.

Die SPÖ kritisiert den mangelhaften Radweg nach Tulln.  |  NOEN, maxpro/shutterstock.com

"Das Ziel muss es sein, dass es für jeden Radfahrer gefahrlos möglich ist, von Hausleiten nach Tulln zu fahren.“ Dieses Motto rief die SPÖ Hausleiten vor gut zehn Jahren aus, doch völlig umgesetzt wurde das Vorhaben noch immer nicht. Zwar wurde die SP-Idee teilweise realisiert, sogar eine Unterführung wurde gebaut, komplett fertig ist der Radweg jedoch nach zehn Jahren nicht.

Beschilderungen fehlen, Streckabschnitt nicht befahrbar

SP-Gemeinderat Johann Orth: „Erstens fehlt leider noch immer die Beschilderung und zweitens ist ein Streckenabschnitt nicht befahrbar. Die Radfahrer müssen deshalb für ungefähr einen Kilometer der Strecke auf die Bundesstraße ausweichen, weil der Radweg wegen Löchern unbefahrbar ist. Das entspricht nicht unserer Vorstellung von ’gefahrlosem Radfahren’.“ Laut SPÖ ist der dortige Grundbesitzer angehalten, seinen Beitrag zur Sanierung des beschädigten Streckenabschnitts zu leisten.

Bezüglich fehlender Beschilderung klärt VP-Ortschef Josef Anzböck auf: „Dass die Beschilderung fehlt, ist mir bewusst. Leider ist der dafür zuständige Beamte aufgrund eines Achillessehnenrisses seit einem Jahr im Krankenstand. Es ist mir aber ein Anliegen, dass der Radweg so schnell wie möglich fertiggestellt wird.“ Der nicht befahrbare Streckenabschnitt ist Anzböck allerdings nicht bekannt.

Hausleitens SP-Vorsitzender Leopold Gebetsberger: „Mit dem Bürgermeister gibt es ein produktives Arbeitsklima, weshalb ich von der baldigen Fertigstellung überzeugt bin.“