Erstellt am 29. März 2016, 13:04

von Bernhard Preineder

„Sache der Wiener!“. SPÖ startete Unterschriftenaktion für einen sicheren Zugang zum C21. ÖVP-Ortschef wartet auf Reaktion aus Floridsdorf.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Der Zugang zum Fachmarktzentrum C21 hat einen Nachteil: Dorthin zu kommen, kann mitunter sehr gefährlich sein. Die SPÖ startete jetzt eine Unterschriftenaktion, um die Gemeindeverantwortlichen „aufzuwecken“ und aktiv für einen sicheren Zugang zu sorgen.

Der stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Christoph Baumgärtel begründete diesen Schritt: „Durch die gefährliche Verkehrssituation – es gibt keine gesicherten Gehwege und keinen Fußgängerübergang – ist es ein Wunder, dass bis jetzt noch kein Passant überfahren wurde.“

C21 auf nicht auf Gemeindegebiet

Er ärgert sich auch über Bürgermeister Andreas Arbesser: „Er sagt immer nur, dass es sich hier nicht um Langenzersdorfer, sondern um Wiener Gebiet handelt. Dabei sind es zu 80 Prozent Langenzersdorfer, die das C21 besuchen.“ Baumgärtel sieht hier Gefahr im Verzug.

In der letzten Gemeinderatssitzung brachte die SPÖ daher einen Dringlichkeitsantrag ein, der von der ÖVP aber abgeschmettert wurde. Begründung: Es liege keine Dringlichkeit vor. Baumgärtel: „Wir hoffen, dass wir durch die Unterschriftenaktion Druck ausüben können.“

Bürgermeister Andreas Arbesser verwies auf die Gemeinde-Homepage, wo er seine Sicht der Dinge bereits offengelegt hat. Dort heißt es sinngemäß, dass man bereits im Februar einen Lokalaugenschein vorgenommen und festgestellt hätte, dass sich das betroffene Grundstück zur Gänze im Wiener Stadtgebiet befindet. Zudem hätte man mit Floridsdorf Kontakt aufgenommen, um gemeinsam eine Verbesserung zu erreichen. Auf eine Reaktion warte man noch.