Erstellt am 11. Juli 2016, 14:59

von Markus Glück

Sattelschlepper mit 17 Tonnen Fleisch kippte auf S1 um. Pole verlor Kontrolle über seinen Sattelschlepper. FF neun Stunden im Einsatz.

Bei brütender Hitze musste am Montag das Fleisch umgeladen werden. Foto: FF  |  Feuerwehr Langenzersdorf

Knapp neun Stunden verbrachten Mitglieder der Feuerwehr Korneuburg, Langenzersdorf und Stockerau letzten Montag auf der Abfahrtsrampe der S1 bei der Anschlussstelle Korneuburg Nord.

Feuerwehr Langenzersdorf

In den frühen Morgenstunden verlor ein polnischer Lenker mit seinem Sattelschlepper in der Kurve die Kontrolle über sein Gefährt, welches in der Folge umkippte. Laut Autobahnpolizei Stockerau begann die Ladung, 17 Tonnen Rinderhälfte, in der Kurve zu schlingern, zudem war der Lenker durch sein Navi abgelenkt. Der Pole blieb bei dem Unfall unverletzt.

In weiterer Folge mussten die Florianis 17 Tonnen Fleisch aus dem Sattelschlepper umladen, welches bei der Firma Saria verwertet wurde. Um die Autobahn wieder frei vom verunfallten Fahrzeug zu bekommen, setzte die Feuerwehr Luftpölster ein, womit der Sattelschlepper aufgerichtet und abtransportiert werden konnte. Gegen 15 Uhr gab die Feuerwehr das Einsatzende bekannt.

Bei brütender Hitze wurden 17 Tonnen Fleisch umgelagert.   Foto: FF  |  FF