Erstellt am 26. Dezember 2015, 05:03

von Veronika Löwenstein

Schon über 80 Helfer. Die Internet-Plattform des Roten Kreuzes läuft mit großem Erfolg. Erst vor Kurzem startete eine Deutschlehrer-Ausbildung.

Die Teilnehmer des ersten »Deutschlehrer«-Kurses: Roswitha Wruß, Christine Stroissnig, »Lehrerin« Christine Andel, Marion Edlinger, Johanna Eichinger, Gerhard Eichholzer (stehend, v.l.), Monika Andergassen, Melitta Ebenbauer und Claudia Weissenböck (vorne, v.l.).  |  NOEN, Rotes Kreuz/Riemer
Seit vier Monaten laufen Hilfsaktionen für Flüchtlinge im Bezirk Korneuburg, kürzlich startete die Ausbildung für ehrenamtlichen Deutschlehrer, die Asylwerber beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen werden. Koordiniert wurde die Hilfe über die Plattform www.ichmoechtehelfen.at.

Bei der Website handelt es sich um ein Projekt, das in Kooperation des Roten Kreuzes Ernstbrunn-Korneuburg-Stockerau und der Stadtgemeinde Korneuburg sowie in Zusammenarbeit mit anderen Partnern entstanden ist, um die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge zu kanalisieren.

Über die Plattform können sich sowohl Personen melden, die aktiv tätig werden wollen, als auch jene, die mit Geld- oder Sachspenden unterstützen. „Über die Plattform haben sich bereits 80 Personen angemeldet, die Zeit für die Asylwerber spenden möchten“, berichtet Helmut Riemer vom Roten Kreuz. Darunter eben auch viele ehrenamtliche Pädagogen und Lernhelfer, „aber auch Personen, die mit den Asylwerbern Freizeitaktivitäten unternehmen oder sie zu Arzt- oder Amtsterminen begleiten“, wie Riemer ergänzt.

Bezirkskommandantin Angelika Weiler nutzte den Kursstart zum Danke sagen und betonte: „Der große Erfolg des aktuellen Deutschlehrer-Kurses unterstreicht, welchen Stellenwert die Hilfe am Nächsten bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Bezirks besitzt.“