Sierndorf

Erstellt am 17. Mai 2017, 04:00

von Theodora Höger

Muck: „Rücktritt? Das soll wohl ein Scherz sein“. Kommunikation im Gemeinderat ist für Opposition nicht zufriedenstellend. Der Ortschef dementiert Rücktrittsgerüchte.

VP-Ortschef Gottfried Muck weist die Schuld von sich: Kollidieren wolle nur die Opposition.  |  Höger

Robert Koppensteiner (FPÖ) findet, dass der Bürgermeister „ständig auf Kollisionskurs“ steuert.  |  privat

„Durchs Reden kommen die Leut z’samm“, besagt ein Sprichwort. Die Kommunikation im Gemeinderat sieht FP-Gemeinderat Robert Koppensteiner aber nicht daran angelehnt: „Bürgermeister Muck verhindert jede konstruktive Zusammenarbeit: Vor gut zwei Wochen habe ich ihn als Mobilitätsbeauftragter wegen der vielen aktuellen Verkehrsthemen höflich per Mail gebeten, den Arbeitskreis ‚Mobilität und Verkehr‘ einzuberufen. Ich habe noch immer keine Reaktion bekommen. Er hat zwar durch die meinungsbefreite ÖVP-Absolute die Mehrheit, die Opposition wird aber weiter wichtige Themen ansprechen!“

„Am Anfang habe ich der Opposition die Zusammenarbeit ja angeboten. Aber wenn sie mir medial ein Hax’l stellen wollen, dann halt nicht.“Gottfried Muck

Die Kommunikations-Workshops, die die Gemeinde abhielt (die NÖN berichtete), sieht er endgültig als gescheitert an. Er wünscht sich, dass der Ortschef „den Weg zurück zu einer vernünftigen Arbeitsweise“ findet, „oder er macht in der zweiten Hälfte der Amtsperiode den Weg frei für kooperative Kräfte!“

„Muck hat zwar durch die meinungsbefreite ÖVP-Absolute die Mehrheit, aber die Opposition wird weiter wichtige Themen ansprechen.“Robert Koppensteiner

Muck hat für Koppensteiners Aufregung kein Verständnis: „Ich habe gleich am Anfang meiner Amtsperiode der Opposition meine Kooperation angeboten. Aber wenn sie mir immer medial ein Hax’l stellen wollen, dann halt nicht. Da brauchen sie sich auch nicht wundern, wenn die Informationen nicht so schnell fließen. Das ist in dieser Form einfach keine gute Zusammenarbeit.“

Rücktrittsgerüchte, denen zufolge der neue Ortschef bald Reinhard Hochfelsner heißen könnte, dementiert der Bürgermeister vehement: „Ein Rücktritt kommt für mich auf gar keinen Fall in Frage. Das soll wohl ein Scherz sein.“