Erstellt am 25. Mai 2016, 05:04

von Michaela Höberth

Sport-Promis sagen „Nein zum Aufreißen“. Die Sticker von Coca-Cola werden zum Unmut der Fans oft noch im Supermarkt aus den Getränkepackungen entfernt.

Coca-Cola-Träger gekauft, aber keine Panini-Sticker mehr drin? Der Ärger bei den ehrlichen Fans ist groß. Enttäuschten Käufern wird unter info@coke.at geholfen.  |  NOEN, Coca-Cola

Es sind acht kleine Bilder, die das Herz von großen und kleinen Fußballfans hochschlagen lassen - allerdings nicht immer vor Freude. Am 10. Juni startet die Fußball-EM in Frankreich, und für viele ist das Sammeln von Panini-Stickern die schönste Möglichkeit, um die Wartezeit zu verkürzen.

Packungen im Supermarkt geplündert

Ganz hinten im aktuellen Album findet sich nach der EURO 2012 und der WM 2014 Platz für die acht speziellen Sticker des Großsponsors Coca-Cola, quasi das Tüpfelchen auf dem i jedes Sammelalbums. Zu bekommen sind diese Sticker in den 6x1,5-Liter Packungen der verschiedenen Cola-Sorten. Allerdings nur, wenn einem noch niemand zuvorgekommen ist; denn von so manchen Fans werden die Getränkeverpackung direkt im Supermarkt aufgerissen und geplündert. Kein Wunder also, dass die Aufregung bei ehrlichen Sammlern groß ist.

"Pickerl innerhalb von zehn Minuten weg"

Auch in den Spar-Filialen von Franz Unfried in Korneuburg und Stockerau werden die Cola-Packungen rücksichtlos leer geräumt: „Wenn wir zehn Packungen in den Markt stellen, sind die Pickerln innerhalb von zehn Minuten weg“, weiß er. Ihm selbst als bekennendem Nicht-Fußballer war das Problem nicht so bewusst wie seinen Marktleitern, die sich jedoch zu helfen wissen: In den großen Filialen werden nun eigens Cola-Trays im Lager zurückgehalten. Wer sich beim Personal erkundigt, bekommt eine „unberührte“ Packung inklusive Pickerln.

„Wir wollen darauf mit einem 
Augenzwinkern reagieren, ohne 
jedoch die Ernsthaftigkeit
aus den Augen zu verlieren.“
Philipp Bodzenta, Coca-Cola

Bei Coca-Cola kennt man die Schwachstelle des Marketingkonzepts längst: „Wir wollen darauf mit einem Augenzwinkern reagieren, ohne jedoch die Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren“, so Unternehmenssprecher Philipp Bodzenta. Schließlich handle es sich genau betrachtet um Diebstahl. Also setzt man nun auf prominente Gesichter, um den Pickerl-Dieben den Kampf anzusagen.

„Sag Nein zum Aufreißen“ lautet das Motto eines kurzen Youtube-Videos, in dem sowohl Ex-Teamtormann Helge Payer als auch ORF-Sportlegende Hans Huber gegen das Entwenden der Pickerln auftreten. Darin wird auch die wichtigste Frage für passionierte Sammler beantwortet: Was tun, wenn man ein Cola-Multipack kauft, aber die Sticker fehlen? „Dafür hat Coca-Cola vorgesorgt“, lässt Payer wissen. Unter info@coke.at wird geholfen.