Erstellt am 15. April 2016, 05:04

von Markus Glück

Start für den Rathaus-Umbau. Um rund 2,9 Millionen Euro erhält die Stadt bis zum Herbst 2017 einen renovierten Verwaltungssitz.

Das Gerasdorfer Rathaus soll ab Juli umgebaut werden. Geht es nach Plan, sind die Arbeiten im Herbst 2017 abgeschlossen.  |  NOEN, Höberth
Geht es nach den Plänen von SP-Bürgermeister Alexander Vojta, sollen Anfang Juli beim Gerasdorfer Rathaus die Bagger auffahren. Derzeit laufen die amtlichen Verfahren für den Umbau bzw. Zubau des Rathauses.

Für den Start wurden die ersten Beschlüsse bereits im Gemeinderat gefällt. Die Gesamtkosten der Arbeiten werden auf rund 2,9 Millionen Euro geschätzt. Für die Haustechnik wurde ein Betrag von rund 721.350 Euro als Obergrenze beschlossen. Bis Ende Mai soll laut SP-Bürgermeister Vojta auch eine Kostenschätzung für die Innenausstattung vorliegen.

In der zuständigen Baubeiratssitzung wurde auch ein Zeitplan für den gesamten Bau festgelegt. „Als Erstes starten wir mir dem Zubau zum bestehenden Gebäude. Danach werden die Räumlichkeiten, in denen die Mitarbeiter derzeit untergebracht sind, renoviert“, informiert das Stadtoberhaupt im NÖN-Gespräch.

FPÖ wünscht sich passendes Lichtdesign

Bevor die bestehenden Räumlichkeiten saniert werden, sollen die neuen Räume von den Mitarbeitern aber bereits bezogen sein. Geht alles nach Plan, so sollen die Umbauarbeiten am Rathaus bis Herbst 2017 abgeschlossen sein. In einem Dringlichkeitsantrag der Freiheitlichen Fraktion sprach sich FP-Stadtrat Friedrich Schiftner für die sofortige Einbeziehung der Lichtgestaltung des neuen Rathauses aus: „Wir sollten bereits jetzt jemanden für den Einsatz intelligenter Lichtlösungen beauftragen. Das hat nicht nur Einsparungspotenzial, ein passendes Lichtdesign kann auch das Rathaus wirkungsvoll in Szene setzen.“

Ein Antrag, der bei Stadtchef Alexander Vojta für Kopfschütteln sorgte und in der Folge auch abgelehnt wurde: „Dieser Antrag hat keine Dringlichkeit. Die Thematik können wir auch im zuständigen Ausschuss besprechen.“