Stockerau

Erstellt am 16. Mai 2017, 12:06

von Michaela Höberth

Hauptstraße wird zum Esszimmer. Mehr Leben in der Innenstadt wünschen sich viele Stockerauer. Mit der „KulturZone“ will man nun dazu beitragen.

privat

Der Kultur und dem Leben auf der Straße Platz schaffen – das ist das erklärte Ziel der Initiative „KulturZone“. „Die Idee dazu geht auf die Demonstration gegen die Schließung des TRAteliers zurück“, so Astrid Weiß-Fanzlau.

Sie und viele anderen Kulturinteressierte wollten im Winter 2015 die Schließung des beliebten Lokals im Gewerbehof nicht ohne Weiteres hinnehmen. Als sichtbares Zeichen wurde die Straße gesperrt, gesungen, gelesen und getanzt und den Stadtverantwortlichen die Anliegen vieler Bewohner aus Stockerau und der Umgebung mitgeteilt.

„Wir sind sehr gespannt, wie die Idee ankommt. Jeder, der möchte, kann sich aktiv einbringen.“Astrid Weiß-Fanzlau, Organisatorin

Doch man wollte nicht nur kritisieren, sondern auch aktiv etwas für eine belebtere Innenstadt tun. „So ist in vielen Gesprächen das Vorhaben entstanden, eine lange Tafel auf der Hauptstraße zu errichten“, erzählt Weiß-Fanzlau. Die Straßensperre während der Festspiele kam den Kreativen da gerade recht. „Die KulturZone findet von 28. Juni bis 8. Juli zwischen der Schillerstraße und der Schießstattgasse statt. Mittwoch bis Samstag wird zwischen 17.30 Uhr bis 22 Uhr zum Essen eingeladen“, schildert Weiß-Fanzlau. In den leer stehenden Geschäftslokalen wird außerdem ein abwechslungsreiches Kulturprogramm geboten.

„Wir sind sehr gespannt, wie die Idee ankommt“, kann Weiß-Fanzlau es kaum erwarten. Sie wünscht sich, dass an der Tafel rege über die Stadt und die Wünsche ihrer Bewohner diskutiert wird. „Und jeder, der möchte, kann sich aktiv einbringen“, lädt sie ein.