Erstellt am 05. Februar 2016, 11:26

von Markus Glück

Stockerau: Misstrauensantrag gegen SP-Laab abgelehnt. Hitzig verlief die Debatte rund um den Misstrauensantrag von Stockeraus SP-Bürgermeister Helmut Laab.

Stockeraus Bürgermeister Helmut Laab.  |  NOEN, privat

Dabei brachten die Grünen, die den Antrag vor den Semesterferien eingebracht hatten, mehrere Punkte ein, die für die Abwahl des Stadtoberhauptes sprechen sollten.

Die Volkspartei unterstützte den Antrag und nützte die Gelegenheit um auf das Versagen der rot-blauen Stadtregierung aufmerksam zu machen. Als Schuldigen sah diese aber nicht alleine Laab, sondern auch FP-Bürgermeister-Stellvertreter Erwin Kube, gegen den ebenso ein Abwahlantrag eingebracht wurde.

Hermanek: „Er muss nicht anwesend sein“

Schockiert zeigten sich Grüne und ÖVP auch, dass der Stadtchef der Sitzung fernblieb. „Die Optik halte ich für sehr zweifelhaft“, schüttelte VP-Gemeinderat Martin Falb, der eine Unterbrechung der Sitzung forderte, den Kopf.

„Er muss nicht anwesend sein. Es ist seine persönliche Entscheidung“, konterte SP-Vizebürgermeisterin Susanne Hermanek.

Im Fernbleiben des Bürgermeisters sahen sich die Grünen in ihren Kritikpunkten bestätigt, wie Grünen-Parteichef Straka in der Sitzung erklärte: „Ein Bürgermeister soll verbindend wirken. Er verweigert uns die Informationen.“

Die Abwahl von Laab und Kube wurde durch die Stimmen von SPÖ und FPÖ verhindert.

Alle Details und weitere Entwicklungen in der nächsten Korneuburger NÖN!