Stockerau

Erstellt am 30. Juni 2016, 05:32

von Markus Glück

„Schmutziger Mann“ zeigte Geschlechtsteil. Spaziergeherin kam ein Mann mit offener Hosentür entgegen. Sie beschreibt ihn als besonders schmuddelig.

Symbolbild

Ihren Spaziergang entlang des Senningbachs in der Nähe des Kinderspielplatzes am vergangenen Donnerstag wird eine Stockerauerin wohl lange nicht vergessen. Während sie gedankenverloren dem Bachlauf folgte, kam Julia P. (Name von der Redaktion geändert) ein laut ihren Aussagen „schmutziger Mann“ entgegen.

"Habe sofort das Weite gesucht"

Der Mann sprach die Spaziergängerin an, die erst da merkte, dass der Mann „sein Geschlechtsteil aus der Hose hängen“ hatte. „Ich habe daraufhin sofort das Weite gesucht“, schildert sie im NÖN-Gespräch. Da sich der Vorfall in der Nähe eines Kinderspielplatzes ereignete, alarmierte die Stockerauerin umgehend die Polizei.

Der Fall erinnert an einen Vorfall in Ernstbrunn, wo ein 35- bis 40-jähriger Mann versuchte, ein zehnjähriges Mädchen ins Auto zu locken. Die Schülerin lief ins Schulgebäude retour und beschrieb gegenüber der Polizei den Täter als „sehr schmutzig“.

Nachgefragt beim Bezirkspolizeikommando erklärt Andreas Thenner, dass es zwischen den beiden Fällen keinen Zusammenhang gibt. Thenner: „Der Mann in Stockerau wurde auf 70 Jahre geschätzt, in Ernstbrunn auf ein Alter zwischen 35 und 40.“ Es habe auch keine weiteren Anzeigen gegeben. Auch keinen Zusammenhang sieht Thenner mit einem Perversen, der vor wenigen Monaten vor einem Korneuburger Kindergarten hinter einem Baum onanierte.