Stockerau

Erstellt am 12. Juli 2016, 04:38

von Markus Glück

VP will 15-Minuten-Takt. Die Stadt-Schwarzen veranstalteten den zweiten Teil der Diskussionsabende. Im Mittelpunkt standen die Themen Zentrumsentwicklung und Öffentlicher Verkehr.

VP-Stadtchefin Andrea Völkl (3.v.r.) freute sich, auch Stockerauer zu begrüßen, die nicht mit der ÖVP verbunden sind.  Foto: ÖVP  |  ÖVP Stockerau

Nachdem beim außerordentlichen Stadtparteitag Mitte April ein 63 Punkte umfassendes Ideenprogramm vorgestellt wurde, fand vergangene Woche unter dem Motto „Stockerauer Ideen – zweiter Teil“ ein weiterer Diskussionsabend statt.

„Es ist mir wichtig, einen überparteilichen Austausch zuzulassen. Daher freut es mich, dass zu unserem Abend auch viele Stockerauer gekommen sind, die keine Verbindung zur ÖVP haben“, zieht VP-Parteichefin Andrea Völkl eine positive Bilanz.

„Leute verstehen nicht, warum wir nur über Probleme reden“

Im Mittelpunkt der Diskussionen standen der derzeitige Stillstand in der Stadtpolitik, der öffentliche Verkehr und die Zentrumsentwicklung. „Die Leute verstehen nicht, warum wir nur über Probleme reden, aber nichts umsetzen“, wäre Völkl etwa für einen Probebetrieb der Begegnungszone beim Sparkassaplatz.

Unter den Fingern brannte den Teilnehmern der Diskussionsrunde auch die Parkplatzproblematik in der Innenstadt. Dazu versprach Völkl, einen Antrag im Gemeinderat einzubringen: „Wichtig ist, dass uns die Leute ihre Anliegen erläutern, denn nur so können wir sie in den Gemeinderat tragen.“

Unterstützen möchte die Volkspartei auch den Wunsch vieler Pendler nach einem 15-Minuten-Takt nach Wien. „Kein Mensch kann nachvollziehen, warum der Takt in Korneuburg enden soll. Der Bürgermeister muss sich dafür einsetzen“, so Völkl, die hinzufügt: „Als größte Stadt im Weinviertel sollten wir dem Anspruch der Pendler auch gerecht werden.“