Erstellt am 11. April 2016, 09:44

von Bernhard Preineder

Temporäres Parken in Langenzersdorf. SPÖ fordert Baustopp bei Vernichtung von Grünlandflächen in der Kirchengasse. ÖVP spricht von "sensibler" Parkraumschaffung.

 |  NOEN, http://www.lemu.at/

Überrumpelt fühlt sich die SPÖ. Ohne Information hätte die Gemeinde mit dem Rückbau von Grünflächen beim Museum begonnen, um dort Parkplätze zu schaffen. Auch die Anrainer wären von den plötzlich beginnenden Bauarbeiten aufgeschreckt worden.

Der stellvertretende Vorsitzende der SPÖ, Christoph Baumgärtel, ärgert sich: „Die Beteuerungen der zuständigen ÖVP-Politiker, dass die vorhandenen Parkplätze angeblich nur besser gegenzeichnet werden, ist falsch! Hier werden Grünflächen, die bisher keine Parkmöglichkeit darstellten, hemmungslos zu Parkplätzen umgebaut und damit wertvoller Grünraum ohne jegliche Notwendigkeit skrupellos vernichtet.“

Temporäre Parkflächen sollen "Puffer" schaffen

ÖVP-Straßenreferent Franz Grassl ist um Deeskalation bemüht. Gegenüber der NÖN erklärte er: „Eine Gruppe von Anrainern kritisierte bereits seit Jahren den Zustand der Parkplatzsituation in der Oberen Kirchengasse, speziell bei Veranstaltungen der Kirche oder des Museums.“

Man hätte sich deshalb entschlossen, temporäre Parkplätze zu schaffen ohne die Grünflächen zu verändern, und zwar, mit sogenannten Wabenelementen, die mit Humus verfüllt und mit Gras besämt werden. Dadurch erhält man nach einigen Wochen eine Rasenfläche. Grassl: „Momentan parken viele Leute im Gras und zerstören die Grasnarbe, speziell bei feuchtem Wetter, wenn der Boden weich ist.“

Die temporären Parkflächen sollen helfen, einen Puffer zu schaffen, der in Spitzenzeiten benötigt werden kann, besonders für Leute, die schlecht zu Fuß sind. Grassl appelliert an die Autofahrer weiter bergab zu parken, da die Kirchengasse bereits mit den Kapazitäten am Ende ist. Für ihn würde jedenfalls die Errichtung einer großen Parkfläche keinen Sinn machen, da es sich um ein sensibles Landschaftsgebiet handelt. Er könnte sich als Ersatz auch die Einrichtung eines Shuttlebusses vorstellen, der die Leute etwa vom Enzoplatz abholt.