Erstellt am 04. November 2015, 04:02

von Markus Glück

Tierquälerei? Taubenabwehr verärgert Anrainer. Wohnungsgenossenschaft bot Lösung für Kampf gegen Taubenplage in Cermak-Straße. Anrainerin spricht von Tierquälerei.

Nicht glücklich sind die Bewohner der Cermak-Straße mit der Anbringung dieses Taubenabwehrsystems.  |  NOEN, Foto: privat

Aufregung herrscht derzeit bei den Bewohnern der Wohnungen der Wohnbaugenossenschaft "Schöne Zukunft" in der Cermak-Straße. Diese hatte vergangene Woche begonnen, sogenannte Taubenabwehrspikes an den Fensterbänken zu montieren. Die Bewohner beklagen sich, dass dies ohne Rücksprache mit den Eigentümern passiert sei.

„Diese Vorkehrungen sind nicht nur hässlich und verunstalten das Gesamtbild, sondern auch Tierquälerei“, beklagt sich eine Anrainerin. Daneben kritisieren die Eigentümer auch, dass es fortan unmöglich sei, die Fensterbänke zu reinigen: „Für die Taubenabwehr gibt es sicherlich humanere Lösungen.“

Spikes "absolut ungefährlich"

Nachgefragt bei der zuständigen Genossenschaft, ist man um eine Lösung bemüht. „Es gab Beschwerden wegen einer Taubenplage. Wir haben daher bei den Erkern Spikes anbringen lassen. Das ist absolut ungefährlich“, so Diana Camonda von der Hausverwaltung.

Bei der Tierschutzabteilung des Landes NÖ garantiert man, dass die Tauben durch die Vorrichtung „nicht unmittelbar verletzt“ werden können.