Erstellt am 22. September 2015, 07:43

von Veronika Löwenstein

Teil des Daches flog davon. Im Vorfeld eines Pferdeturniers kam es zu dramatischen Szenen. Ein Föhnsturm riss Teile des Stalldaches aus der Verankerung, etliche Pferde flüchteten ins Freie.

Die Feuerwehr sicherte das Stallzelt ab und suchte die Umgebung nach entlaufenen Pferden ab. Foto: FF Unterrohrbach  |  NOEN, FF Unterrohrbach

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste die Freiwillige Feuerwehr Unterrohrbach am vergangenen Donnerstag ausrücken. Einsatzort war ein Stallzelt, in dem rund 20 Turnierpferde in Boxen untergebracht waren.

Feuerwehren wurden nachalarmiert

Der starke Föhnsturm hatte kurz nach 21 Uhr einen Teil des Zeltdaches aufgerissen, wodurch die Stallboxen in sich zusammenfielen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr ordnete der Einsatzleiter sofort erste Sicherungsmaßnahmen an, um die noch im Zelt befindlichen Pferde aus ihren Boxen zu bringen. „Das Problem war, dass wir nicht wussten, wie viele Tiere sich im Freien befinden“, schilderte FF-Kommandant Matthias Schmid die Herausforderung.

Zur Unterstützung wurden schließlich die Feuerwehren Oberrohrbach und Spillern nachalarmiert. Letztere half mit Wärmebildkameras bei der Suche nach den Pferden.

„Gott sei Dank kam kein Tier zu Schaden“

Die Freiwilligen suchten die ganze Gegend nach entlaufenen Tieren ab und spannten gleichzeitig das Dach, um weitere Schäden zu verhindern. Letztlich konnten alle Pferde in Sicherheit gebracht werden.

Sie wurden vorübergehend in der Reithalle und den zur Verfügung stehenden Koppeln untergebracht. „Gott sei Dank blieben die Pferde relativ ruhig und es kam kein Tier zu Schaden“, zog Schmid nach dem Einsatz Bilanz.