Erstellt am 11. Juni 2016, 05:00

von Jutta Hahslinger

Untreue Ehemänner wollten sich rächen. Von Betrogenen zur Rede gestellt, sannen verpetzte Männer auf Rache: Tumultartige Szenen folgten im Garten der Redefreudigen.

Richter Dietmar Nussbaumer ließ über das angeklagte Quintett Milde walten.  |  NOEN, Hahslinger

Das amouröse Treiben ihrer einst gut befreundeten Nachbarin mit verheirateten oder in Beziehung lebenden Männern wollte eine 57-Jährige aus dem Bezirk Korneuburg nicht mehr mitansehen: Sie verpetzte die fremdgegangenen Männer bei deren Partnerinnen.

Was sich dann in den jeweiligen vier Wänden zwischen den Fremdgehern und ihren Frauen abspielte, lässt sich nur erahnen; jedenfalls sannen die Männer erbost auf Rache und erschienen wie ein Rollkommando vor der Haustür der redefreudigen Weinviertlerin. Die ging beim Anblick der wütenden Meute sofort in Deckung und schrie nach ihrem Mann, der zu Hilfe eilte. Es folgte ein Tumult, der in einer wilden Rauferei ausuferte und mit Blessuren für alle Beteiligten endete.

Auch vor Gericht kamen alle Beteiligten mit einem blauen Auge davon: drei Verfahrenseinstellungen mit Probezeit, einer Geldbuße und einer Bewährungsstrafe.