Erstellt am 26. September 2015, 05:02

von Bernhard Preineder

Kunst ohne Grenzen. Unter dem Titel „Eros – zwischen Zensur und Freiheit“ stellten vier Künstler ihre Werke vor. Das Publikum war begeistert.

Bei der Vernissage: Manfred Mikysek, Kulturgemeinderätin Renate Knorr, Johannes Hickelsberger, Jenny Bell, Bürgermeister Günter Trettenhahn, Wolfgang Peterl, Dieter Poindl und Nigyar Daudova.  |  NOEN, Preineder
Fantastische Stimmung herrschte bei der Vernissage der vier Künstler Johannes Hickelsberger, Manfred Mikysek, Wolfgang Peterl und Dieter Poindl letzten Donnerstag in der vollen Schlossveranstaltungshalle. Vielleicht war auch schon alleine das Thema der Ausstellung „Eros – zwischen Zensur und Freiheit“ ausschlaggebend für das rege Publikumsinteresse.

Wie dem auch sei: Die Darstellung des nackten menschlichen Körpers ist seit jeher ein heikles Thema und eine Gratwanderung, da die Grenzen zwischen selbst auferlegter Zensur und noch erlaubter Darstellbarkeit fließend sind.

Großformatige Bilder, teils in Schwarz/Weiß, teils in grellem Bunt gehalten, alle aber dem vorgegebenen Thema untergeordnet, bedeuteten nicht nur Herausforderungen für das kunstsinnige Auge, sondern noch viel mehr, je nachdem, wo jeder seine ureigenen Grenzen sieht – die sich oftmals nicht mit jenen der Künstler decken. Lediglich der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Die Ausstellung wurde von Bürgermeister Günter Trettenhahn eröffnet und von Jenny Bell musikalisch begleitet. Die Bisamberger Jungwinzer warteten mit einem Imbiss und verschiedenen Weinen auf.