Erstellt am 09. März 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

„Weinviertler 5“ in den Startlöchern. Fünf Gemeinden wollen künftig bei bestimmten Themen gemeinsame Wege gehen.

Bürgermeister Jürgen Duffek hatte die Idee zur Gründung der Kleinregion »Weinviertler 5«.  |  NOEN, privat

Am 11. April wird eine neue Kleinregion aus der Taufe gehoben. Die Gemeinden Hausleiten, Großmugl, Sierndorf, Niederrußbach und Niederhollabrunn werden sich zu den „Weinviertler 5“ vereinen. Anders als bei der Kleinregion „10 vor Wien“, die heuer ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, soll den Gemeinden die Teilnahme nichts kosten. Die „Weinviertler 5“ werden von Regionalberaterin Karin Schneider mitbetreut.

"Können Kosten langfristig senken"

Die zündende Idee dazu hatte Niederhollabrunns Ortschef Jürgen Duffek. „Wir können gemeinsam Ausschreibungen machen, Förderanträge stellen und Einkäufe tätigen und somit langfristig unsere Kosten senken“, beschreibt er die Vorteile. Auch zum Informationsaustausch soll die neue Kleinregion dienen. „Es muss nicht jede Gemeinde das Rad neu erfinden“, so Duffek. 

"Ressourcen gemeinsam nutzen"

Sierndorfs Bürgermeister Gottfried Muck ist von dem Konzept überzeugt: „Es geht weniger darum, neue Projekte zu starten, als Erfahrungen auszutauschen und Ressourcen gemeinsam zu nützen.“ Jede der Gemeinden soll Schwerpunkte einzubringen. „Beim Tourismus sind wir wahrscheinlich am weitesten“, schätzt Karl Lehner, Bürgermeister aus Großmugl. VP-Ortschef Hermann Pöschl aus Rußbach denkt schon an den Kauf einer Kehrmaschine. „Es ist einfach günstiger, wenn diese von fünf Gemeinden angekauft wird“, so das Gemeindeoberhaupt.

Bis zum April sollen in den Gemeinderäten die Beschlüsse zur neuen Kleinregion gefasst werden. Hausleitens Ortschef Josef Anzböck wollte dem Beschluss nicht vorgreifen und das neue Projekt noch nicht kommentieren.