Korneuburg

Erstellt am 03. April 2017, 08:33

von Bernhard Preineder

Aus Alt mach Neu: Korneuburg setzt auf "Re-Use". Statt Gegenstände einfach nur wegzuwerfen, werden sie jetzt wieder aufbereitet.

Thomas Pfaffl gibt „grünes Licht“ für das Re-Use-Projekt.  |  NOEN, Preineder

Einen ganz neuen Weg geht die Stadtgemeinde Korneuburg: Statt Altes wegzuwerfen, soll es wieder aufbereitet und funktionsfähig gemacht werden. In der Fachsprache heißt das „Re-Use“.

Vizebürgermeister Thomas Pfaffl dazu: „Es werden viele Gegenstände weggeworfen, welche noch sinnvoll verwendet werden können. Diese Gegenstände sollen im neuen Altstoffsammelzentrum gesammelt werden.“

Danach erfolgt eine Begutachtung, ob das Gesammelte wirklich noch verwendet werden kann. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass kleine Instandsetzungsarbeiten zu veranlassen sind. Erst dann werden die Produkte wieder verkauft.

Schonung der Geldbörse und der Umwelt

„Dadurch erfolgt eine Schonung der Geldbörse und der Umwelt, weil natürlich Abfall vermindert wird“, ist sich Pfaffl sicher. Die Stadtgemeinde wird den Verkauf aber nicht selbst durchführen. Es wird eine Kooperation mit dem Roten Kreuz angedacht.

Diese ist gerade in der Evaluierungsphase. Federführend ist Vanessa Fuchs vom Stadtservice. Sie bezeichnet das Projekt als „klassische Win-win- Situation für die Umwelt und den Geldbeutel“.