Erstellt am 24. Februar 2016, 05:04

von Markus Glück

Wohnen in Stockerau: Vorteil für SP-Freunde?. Grüne veröffentlichen Liste, die Vergabepolitik in der Stadtgemeinde zeigt. Bürgermeister Helmut Laab: „Habe die Liste vorher nie gesehen.“

Den Stockerauer Grünen fiel eine Liste in die Hände, die Einblick in die Wohnungsvergabepolitik der Stadtgemeinde gibt. Die konkreten Namen wurden aus Rücksicht auf die Betroffenen geschwärzt.  |  NOEN, NÖN

Es ist eine lokalpolitische Bombe, die den Grünen im Zuge ihrer Vorbereitung auf eine Gemeinderatssitzung in die Hände fiel. Eine Liste (siehe Faksimile),  die der NÖN exklusiv vorliegt, zeigt, dass die Stadt Wohnungsgenossenschaften bittet, gute Bekannte des Stadtchefs oder Personen mit einem Nahverhältnis zur SPÖ zu berücksichtigen. Vermerkt ist dabei auch die gewünschte Wohnung.

Im konkreten Fall handelt es sich um einen geplanten Wohnungsbau der Wohnungsgenossenschaft „Schönere Zukunft“ in der Landstraße 13 – Baustart: Frühjahr 2016. Besonders brisant: Unter den Wohnungswerbern befindet sich auch ein Familienmitglied eines ranghohen Rathausmitarbeiters.

„Wir haben diese Liste bei den Unterlagen zur Gemeinderatssitzung gefunden. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass Bürgermeister Laab glaubt, die Stadtgemeinde und ihre Einrichtungen für seine privaten Befindlichkeiten benutzen zu können“, ist Grünen-Chef Andreas Straka fassungslos. SP-Bürgermeister Helmut Laab erklärt in seiner Stellungnahme, dass er von der Existenz der Liste nichts wusste: „Ich habe mich erst aufgrund der Stellungnahme der Grünen über die Liste informiert.“

Mehr zum Thema finden Sie in ihrer aktuellen Korneuburger NÖN.