Paudorf

Erstellt am 05. Juli 2016, 06:24

von NÖN Redaktion

„Entführer“ war die eigene Mutter. In der Volksschule wurde möglicher Entführungsversuch einer Schülerin gemeldet. Kurze Zeit später gab es Entwarnung.

Vor der Raiffeisenbank in der Nähe der Volksschule wurde der vermeintliche Entführungsversuch beobachtet. Foto: Johann Lechner  |  Johann Lechner

Vor der Raiffeisenbank in unmittelbarer Nähe zur Volksschule soll ein Mädchen von einem Unbekannten aus einem Auto mit ausländischem Kennzeichen heraus angesprochen worden sein. Dies meldete eine besorgte Mutter bei Schuldirektorin Hedwig Felsner.

Doch die mögliche Entführung entpuppte sich als Missverständnis: Es handelte sich um keinen Fremden, sondern um die polnische Mutter einer Schülerin.

Lesen Sie mehr dazu in der Printausgabe der Kremser NÖN.