Erstellt am 25. Mai 2016, 05:04

von Thomas Werth

Alauntalstraße in Krems: Auch Studenten für Öffnung. Auch die FH-Studierendenvertretung macht sich dafür stark, dass Radler die Alauntalstraße gegen die Einbahn befahren dürfen.

Erhält dieses Einbahn-Schild bald den Zusatz "Ausgenommen Radfahrer"? Neben der Radlobby setzen sich nun auch die Studierenden der FH dafür ein.  |  NOEN, Lechner

Nicht nur die Radlobby, auch die Studierenden der IMC FH Krems setzen sich nun verstärkt für eine Öffnung der Alauntalstraße ein. In einem Schreiben an Bürgermeister Reinhard Resch und Verkehrsstadtrat Alfred Scheichel stellte Florian Pacher, Vorsitzender der Fachhochschulvertretung, seine Position klar: „Für die Studierenden der IMC FH Krems ist die Alauntalstraße die direkte und schnellste Verbindung zwischen den beiden Standorten am Campus und in der Piaristengasse.“

Neben dem positiven Signal für die Umwelt würde, so Pacher, eine Erleichterung der Fahrrad-Mobilität für die Studierenden auch das Problem der fehlenden Parkplätze in Krems verringern. „Als Studierendenvertretung unterstützen wir daher eine Öffnung dieser und weiterer Einbahnen in Krems für den Fahrradverkehr“, so Pacher.

"Stellt großes Risiko da"

Zudem unterstreicht Pacher, dass schon jetzt häufig Radfahrer – „nicht nur Studierende“, wie er betont – in der Alauntalstraße gegen die Einbahn radeln. „Derzeit stellt das aber noch ein großes Risiko dar“, ist Pacher bewusst.

Doch auch der Wunsch der Studierenden ändert nichts an der Ist-Situation. Nach wie vor wartet die Stadt auf ein Ergebnis des Kuratorium für Verkehrssicherheit, auf dessen Grundlage eine Entscheidung getroffen werden soll.

Klar ist hingegen das Ergebnis einer NÖN-Online-Umfrage: 67 Prozent sprechen sich für eine Einbahn-Öffnung der Alauntalstraße für Radfahrer aus.