Krems

Erstellt am 18. Juli 2017, 03:38

von NÖN Redaktion

Besen als Waffe: Duell im Kremser Bahnhofsviertel. Passanten trauten ihren Augen nicht: Ein Kosovare und ein Syrer trugen auf offener Straße einen blutigen Kampf aus.

Symbolbild  |  WEB-DESIGN/Shutterstock.com

Es ging um Ehre, Gerechtigkeit und letztlich vor allem um Vergeltung: Zwei Männer gerieten am Montag der Vorwoche auf offener Straße aneinander – und der Kampf artete schließlich in ein blutiges Duell aus.

Es war am frühen Nachmittag, als es zu einem unerwarteten Wiedersehen kam. Ein 33-jähriger Kosovare traf am Bahnhofplatz einen alten Bekannten, einen 35-jährigen Syrer, und sah sofort rot. Denn mit diesem Mann hatte er noch ein Hühnchen zu rupfen.

Hintergrund des Zwists: Die beiden Einwanderer hatten einst in derselben Firma gearbeitet. Als der Kosovare fristlos gefeuert wurde, beschuldigte er seinen damaligen Kollegen, durch angebliche „Vernaderung“ an der Entlassung schuld zu sein.

Jetzt war Rache angesagt: Laut Anzeige griff der Kosovare nach einem Wortwechsel spontan zu einem zufällig an der Wand angelehnten Besen, mit dem er auf den Rivalen eindrosch. In der Folge kam es zu einem regelrechten Boxkampf, bei dem die Kontrahenten sichtbare Verletzungen im Gesicht erlitten.

Die Polizei musste einschreiten. Gegen beide Männer läuft nun ein Verfahren.