Erstellt am 16. September 2015, 07:02

von NÖN Redaktion

Pfarrer Waser in den Ruhestand verabschiedet. Im Rahmen eines Gottesdienstes dankten Gemeinde-,Pfarr- und Vereinsvertreter dem beliebten Geistlichen.

Bürgermeister Erich Polz, Vize Hedwig Hirnschall, Diakon Herbert Trautsamwieser, Pfarrgemeinderätin Johanna Tanios und Pfarrgemeinderatsobmann Roman Högl dankten Pfarrer Gottfried Waser (Zweiter von links).  |  NOEN, Robert Schütz

Vor 23 Jahren kam Pfarrer Gottfried Waser als Nachfolger des verstorbenen Geistlichen Rats Josef Völker von der Pfarre St. Anton an der Jeßnitz nach Arnsdorf – und er hat sich seither in der Wachau bestens eingelebt.

Mit 1. September trat der beliebte Geistliche nun seinen Ruhestand an und verlegte seinen Wohnsitz in die Stadtgemeinde Scheibbs.

Geboren in Zeillern, besuchte Waser das Stiftsgymnasium in Seitenstetten. Anschließend studierte er Theologie und Philosophie. Nach der Priesterweihe war er in Gaming, Groß Gerungs, Mödling, Oberndorf und Gresten als Kaplan tätig und anschließend 14 Jahre Pfarrer von St. Anton/Jeßnitz und Puchenstuben.

Zahlreiche Projekte verwirklicht

Im Rahmen eines Gottesdienstes dankten Pfarrgemeinderatsobmann Roman Högl und Bürgermeister Erich Polz Waser für sein langjähriges seelsorgerisches Wirken in Arnsdorf. Bei der anschließenden Agape stellten sich auch Vertreter aller Arnsdorfer Vereine bei dem Seelsorger ein und würdigten sein Engagement. In Wasers Amtszeit wurden zahlreiche Projekte in der Pfarrkirche Hofarnsdorf, der Filialkirche St. Johann und in der Katharinenkirche in Mitterarnsdorf verwirklicht. Pfarrer Waser betreute auch die Pfarren Aggsbach Dorf, Schönbühel und Gerolding.