Erstellt am 23. Februar 2016, 04:04

von Thomas Werth

Aus dem Kremser Brauhof wird das Hofbräuhaus. Nach einer Übergangsphase soll 2017 das fünfte Lokal des weltberühmten Wirtshauses in Österreich eröffnen.

Derzeit weist noch wenig auf einen Biergartenbetrieb im Brauhof hin. Ende April soll dann aber auch das originale Hofbräu-Bier ausgeschenkt werden.  |  NOEN, Foto: Lechner

Nun ist die Katze endgültig aus dem Sack: Der Kremser Brauhof wird 2017 eine "Außenstelle" des Münchner Hofbräuhauses, das damit das fünfte Lokal in Österreich eröffnen wird. „Sie möchten in jedem Bundesland einen Standort haben. Eigentlich ist ihnen Krems dafür zu klein, aber die Lage hat sie fasziniert“, erklärt Besitzer Othmar Seidl das Zustandekommen der Kooperation.

Public Viewing während Fußball-EM

Doch bis es so weit ist, steht noch reichlich Arbeit an. Am 30. April dieses Jahres soll die erste Eröffnung für eine Übergangsperiode stattfinden. Bis zum 23. Oktober werden 350 Sitzplätze im Biergarten zur Verfügung stehen. Während der Fußball-Europameisterschaft ist auch ein Public Viewing geplant.

Danach steht der Vollausbau an, der Brauhof wird dann den Namen „Hofbräuhaus am Steinertor“ erhalten. 740 Sitzplätze soll es innen wie außen geben. „Es wird unter anderem eine Sportsbar, eine Bierbar und eine Vinothek, die in Krems nicht fehlen darf, geben“, erklärt Seidl.

Franz Meister mit an Bord

Übrigens soll auch im Hofbräuhaus Gastronom Franz Meister, der im Vorjahr sein Gasthaus „Zur blauen Donau“ geschlossen hat, weiter mitwirken. „Die Übergangszeit wird ganz im Zeichen des Herrn Meister stehen, aber auch danach wird er behilflich sein“, bestätigt Seidl.

In neuem Gewand soll sich bald auch das Einkaufszentrum Steiner Tor präsentieren, zu dem das Brauhaus gehört und das sich im Besitz von Seidl befindet. Der Finanzmanager plant bis 2018 eine Adaptierung, in deren Zusammenhang die regionale Verbundenheit stehen soll. So ist eine Trachtenwelt geplant. Mehr möchte Seidl aber noch nicht verraten.