Erstellt am 13. Juni 2016, 09:37

von Stefan Jedlicka

Badener Spital kooperiert mit Kremser Uni. Studenten der Donau Universität Krems sind künftig in der Station für internistische Psychosomatik im Krankenhaus Baden tätig. Zusammenarbeit besiegelt.

Viktor Benzia, Regionalmanager Thermenregion NÖ Landeskliniken-Holding, Oberarzt Wilhelm Wlassits, Ärztliche Leitung, und Maria Meier, Psychotherapeutische Leitung der Station für Integrierte Psychosomatik, Landesrat Karl Wilfing, Angelika Trnka, Pflegerische Leitung der Station für Integrierte Psychosomatik, Anton Leitner, Leiter des Departments für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit Donau-Universität Krems, Primar Johann Pidlich, Ärztlicher Direktor, und Katja Sacher, Stellvertretende Pflegedirektorin Landeskrankenhaus Baden-Mödling.  |  NOEN, Foto: privat

Theorie trifft auf Praxis. So könnte man die soeben fixierte Partnerschaft zwischen der Donau Universität Krems und dem Krankenhaus Baden beschreiben. Die Station für internistische Psychosomatik arbeitet eng mit der Donau-Uni zusammen. Spitalsdirektor Johann Pidlich spricht von einem „wichtigen Meilenstein in der Qualitätssicherung.“

Man könne damit langfristig eine Behandlung sicherstellen, die auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Studenten der Universitätslehrgänge für psychosomatische und psychotherapeutische Medizin werden künftig Praktika auf der Station absolvieren. Schon bisher gab es im Rahmen des Universitätslehrganges „Psychosomatik für Gesundheitsberufe“ eine enge Kooperation mit der Uni.

Stationsleiteiterin Angelika Trnka und Oberarzt Wilhelm Wlassits, Leiter des Lehrausschusses der NÖ Ärztekammer, sowie zahlreiche andere Vortragende aus dem Krankenhaus Baden sind hier bereits aktiv. Mit dem nun abgeschlossenen Kooperationsvertrag soll diese Zusammenarbeit noch weiter verstärkt werden.

"Hochwertige Aus- und Weiterbildung sicher“

„Ich freue mich, dass das Krankenhaus Baden zu einem Ausbildungszentrum für psychosomatische Gesundheitsberufe in Niederösterreich wird und wir damit einen weiteren Meilenstein in der Versorgung psychosomatischer Krankheitsbilder setzen können“, sagt Primar Johann Pidlich, Ärztlicher Direktor des Thermenklinikums. „Mit der Station für internistische Psychosomatik waren wir nicht nur vor über 30 Jahren Pioniere, bis heute gibt es bei uns in Baden die niederösterreichweit einzige stationäre Psychosomatik im Akutbereich“, ist er stolz. Die Station wurde heuer auch erneut im Rahmen der landesweiten Patientenbefragung als beste interne Station ausgezeichnet.

Auch der zuständige Landesrat Karl Wilfing (ÖVP) ist begeistert: „Um Patienten optimal versorgen zu können, braucht es bestens ausgebildete Mitarbeiter. Ganz besonders in Spezialbereichen wie der Psychosomatik. Durch den Kooperationsvertrag stellen wir eine hochwertige Aus- und Weiterbildung für das Personal sicher.“