Krems

Erstellt am 24. August 2016, 05:29

von Franz Aschauer

Kremser Bahnhof macht drei Plätze gut. VCÖ-Fahrgastbefragung bringt Rang 30. Positiv sind kurze Wege zu Bahnsteigen und Zügen, Mängel gibt es im Wartebereich.

Der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) stellt sein Tarifsystem um. Für Kremser wird es nach St. Pölten günstiger, nach Wien bleibt es nahzu gleich, nach Horn wird es teurer. Foto: Lechner  |  Lechner

Nahezu unverändert ist die Bewertung des Kremser Bahnhofes vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Im Rahmen der alljährlich durchgeführten Fahrgastbefragung erreichte er in der Kategorie „Mittelgroße Bahnhöfe“ nach Rang 33 im Vorjahr heuer den 30. Platz.

Pluspunkte waren vor allem die vorhandene Barrierefreiheit, die kurzen Wege innerhalb des Bahnhofes zu Bahnsteigen und Zügen, die Radabstellplätze sowie die gute Erreichbarkeit des Bahnhofes mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kritik an Wartebreich und Sauberkeit

Dennoch gibt es in einigen Bereichen Verbesserungspotenzial: „Die größte Schwäche sehen die Fahrgäste beim Wartebereich, aber auch die Sauberkeit wird als verbesserungswürdig angesehen“, berichtet VCÖ-Pressesprecher Christian Gratzer. Weitere Kritikpunkte sind die fehlende gastronomische Versorgung und schlechte Einkaufsmöglichkeiten. „Die Fahrgäste schätzen es einfach, wenn es ein angenehmes Café oder Gasthaus am Bahnhof gibt“, so Gratzer.

Mit Baden und Bruck an der Leitha ist Niederösterreich übrigens auch in den Top Ten der „mittelgroßen“ Bahnhöfe vertreten. Die Motivation für Verbesserungen dürfte in Krems also durchaus vorhanden sein.

Bei Österreichs größter Fahrgastbefragung wurden heuer 16.435 Passagiere befragt.