Erstellt am 06. Juni 2016, 07:49

von Petra Vock

Bautechnik-Preis ging an HTL-Mädchen-Team. Bautechnisches Projekt von Johanna Maria Schulerund Julia Mayer von der HTL Krems überzeugte die Fachjury.

HTL-Krems-Direktor Johann Haidl, Siegerprojekt-Betreuer Josef Wagner, Landesinnungsmeister Robert Jägersberger, Landesrätin Petra Bohuslav, Siegerinnen Johanna Maria Schuler und Julia Mayer sowie Jury-Vorsitzender und Landesbaudirektor Peter Morwitzer. Foto. Bauinnung NÖ/Plutsch  |  NOEN, Paul Plutsch

Ein Mädchen-Team aus der HTL Krems hat den NÖ Bautechnikpreis 2016 gewonnen: Die beiden Siegerinnen sind Johanna Maria Schuler aus Elsarn und Julia Mayer aus Gerersdorf.

Der Bautechnikpreis – eine Initiative der Landesinnung Bau Niederösterreich – ist heuer zum bereits elften Mal vergeben worden. Teilgenommen haben 15 Schüler-Teams, jeweils fünf aus der HTL Krems, der HTL Mödling und der HTL Wiener Neustadt.

Aufgabe von Siegerteam „hervorragend gelöst“

Die Schüler präsentierten ihre bautechnischen Projekte vor einer Fachjury. Als ausschlaggebende Kriterien genannt wurden die „Innovationskraft der Projekte, die Wirtschaftlichkeit, die ökologische Komponente sowie die Umsetzung des Bauprojektes im sozialen Gefüge“.

All das sei von den beiden Siegerinnen der HTL Krems hervorragend gelöst worden, teilte die Landesinnung Bau mit: Unter der Betreuung der Lehrer Josef Wagner und Bernhard Oswald hatten Johanna Maria Schuler und Julia Mayer das „Gemeinschaftshaus Klein-Meiseldorf“ entworfen.

Laut Landesinnung Bau besticht das Projekt „durch eine charmante elegante Dachform, die sich am Bestand orientiert und fließend in die Umgebung einfügt“. Auch sei das Haus „eine wichtige Initiative als Gemeindetreffpunkt“ und trage „zur Erhöhung der Lebensqualität der Bewohner“ bei.

Die beiden Maturantinnen freuen sich über den Siegerscheck in Höhe von 3.000 Euro. Den zweiten Preis erhielt ein Team der HTL Mödling, der 3. Preis ging an die HTL Wiener Neustadt.

HTL-Krems-Direktor Johann Haidl freut sich sehr über den Erfolg seiner beiden Schülerinnen. Die HTL sei schon längst keine reine Männerdomäne mehr, so Haidl: „Wir haben 17 Prozent Mädchen, und die Tendenz ist Gott sei Dank steigend. Wir sind froh, dass die Frauen und Mädchen die Technik entdeckt haben.“