Krems

Erstellt am 26. Mai 2017, 05:49

von Gertrude Schopf

Gastronomiebetriebe gründeten „Goldclub“. Top-Gastronomiebetriebe in der Wachau setzen auf Qualität – und hoffen auf längeres Bleiben der Gäste.

Die „Best of Wachau“-Initiative hat sich in den Tourismusgemeinden etabliert. Im Bild Bürgermeister Edmund Binder (Maria Laach), Martin Donabaum, geschäftsführender Gemeinderat Raimund Pichler aus Spitz, Alexandra Donabaum, Projektverantwortlicher Peter Sigmund, Landesrätin Petra Bohuslav, Bernhard Schröder (Donau NÖ Tourismus), die Bürgermeister Beatrix Handl (Mühldorf) und Hannes Ottendorfer (Aggsbach Markt).  |  Erich Marschik

Seit fünf Jahren gibt es die Qualitätsinitiative „Best of Wachau“: Derzeit 53 Tourismusbetriebe (Beherberger, Restaurants, Cafés, Weingüter) am Nord- und Südufer der Donau haben es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltig Top-Qualität zu bieten, auf Regionalität zu setzen, sich untereinander gut zu vernetzen und sich dafür strenge Kriterien gesetzt.

Dies sei laut Projektleiter Peter Sigmund von der Donautourismus-GmbH auch gut gelungen. Best-of-Wachau-Mitglieder und Mitarbeiter haben 45 Seminare und einige Exkursionen absolviert und zeigen sich mit der Entwicklung der „Marke“ zufrieden.

Nun setzen diese Leitbetriebe noch eins drauf und haben den „Goldclub“ für Gäste gegründet: Wer mindestens drei Nächte in einem der Betriebe verbringt (und die Buchung im Betrieb selbst oder über die Donau NÖ-Tourismus-Plattform vornimmt), wird mit einem Erlebnisprogramm und einigen Boni verwöhnt (beispielsweise kulinarisch).

„Wir möchten so die Aufenthaltsdauer der Gäste, die derzeit durchschnittlich 2,1 Tage beträgt, verlängern und sie auch unter der Woche in der Wachau halten“, so Sigmund.