Erstellt am 23. April 2012, 00:00

Brisantes Papier im Fall Hrubesch. TV-BÜRGERANWALT / Im Landesschulrat wurde offen darüber geredet, dass man die „blaue“ Mag. Martine Hrubesch als HLF-Direktorin verhindern muss …

VON KARL PRÖGLHÖF

KREMS / In einer eidesstattlichen Erklärung gibt Dr. Evelyn Mayer, Direktorin der HBLA in Biedermannsdorf, zu Protokoll, dass Mag. Martine Hrubesch ganz offensichtlich aus politischen Gründen als Direktorin der HLF Krems verhindert wurde. Demnach hat Landesschulinspektorin Mag. Adelinde Ronniger ihr gegenüber geäußert, dass man Mag. Johann Böhm zum Direktor bestellen müsse, weil sonst „die blaue Hrubesch“ zum Zug käme und das ein Ding der Unmöglichkeit sei.

Dieses Papier kam in der TV-Sendung „Bürgeranwalt“ mit Peter Resetarits und Volksanwältin Mag. Terezija Stoisits – bei ihr ist auch Mag. Böhm als Beschwerdeführer anhängig – zur Sprache. Seitens der Schulbehörden (Landesschulrat, Ministerium) war niemand anwesend.

„Ich möchte mit September die Schule als Direktorin übernehmen“, legte Hrubesch ihre Zielsetzung fest.

In der Sendung kam aber auch zur Sprache, dass sich Schüler und Lehrer für den derzeitigen Leiter Dr. Franz Kurzbauer starkmachen.