Erstellt am 11. September 2015, 05:42

von Thomas Werth

Drohnen-Angriff über Stift Göttweig. 450 Soldaten bewachen Gebäudean fünf Tagen vor "feindlichen Fluggeräten".

Stift Göttweig  |  NOEN, www.BilderBox.com

Knapp 450 Fliegerabwehrsoldaten schützen von Montag, 14., bis Freitag, 18. September, das Stift Göttweig vor terroristisch genutzten Drohnen und Luftfahrzeugen – so lautet das Szenario einer riesigen Übung, der „Skyshield15“, des Bundesheeres. „Das Stift dient als Tagungsort. Unsere Aufgabe ist es, alle Bedrohungen aus der Luft abzuwenden“, erklärt Major Ewald Papst.

Bodengestützte Sensoren wie mobiles Radar werden dabei ebenso eingesetzt wie Zwillingsfliegerabwehrkanonen und die Fliegerabwehrlenkwaffen „Mistral“ – scharf geschossen wird allerdings nicht.

Auch Hubschrauber im Einsatz

In der Luft simulieren Saab 105 sowie PC-6- und PC-7-Flieger die Bedrohung. Auch Hubschrauber – sie sollen den Transport von wichtigen Personen zum Tagungsort simulieren – werden im Einsatz sein. Auch Modellflug-Profis werden vor Ort sein und ferngesteuerte „Drohnen“ fliegen.

Durch die Übung erwartet sich das Bundesheer vor allem auch technische Erkenntnisse, etwa bei Radar und Wärmebild-Einsätzen.

Mit großflächigen Sperren rund um das Stift soll nicht zu rechnen sein.