Erstellt am 08. April 2015, 05:50

von NÖN Redaktion

Schubertiade im Stift. Vom 10. bis 12. April verzaubern Robert Holl und Freunde das Publikum im Stift Dürnstein wieder mit Schuberts Melodien.

Kammersänger Robert Holl (Zweiter von links) und Freunde laden wieder zur Schubertiade. Im Bild mit Vizebürgermeister Emmerich Knoll, Ellen von Lier und Bürgermeister Johann Schmidl (Archivbild von 2014).  |  NOEN, J. Lechner

Kammersänger Robert Holl und Freunde laden vom 10. bis 12. April wieder zur Schubertiade ins Stift Dürnstein. Es ist bereits das 8. Mal, dass Schuberts Melodien in diesem Rahmen erklingen.

Den Auftakt macht am Freitag, 19 Uhr, ein „Ensemble-Abend“ mit Daniel Johannsen (Tenor), Jan Petryka (Tenor), Clemens Kölbl (Bariton/Bass), Robert Holl (Bariton/Bass) und David Lutz (Klavier).

Am Samstag, 11. April, hält um 18 Uhr der Musikwissenschaftler Otto Biba einen Vortrag unter dem Titel „Was Franz Schubert alles anders gemacht hat“ (Eintritt in der Konzertkarte inbegriffen), anschließend folgen Schuberts Klaviersonate G-Dur D 894 und „Die schöne Müllerin D 795“. Ausführende sind Midori Ortner (Klavier), Daniel Johannsen (Tenor) und David Lutz (Klavier).

Schluss-Highlight ist am 12. April, 11 Uhr, eine Matinee, bei der die „Winterreise“ auf dem Programm steht. Die Interpreten sind Robert Holl (Gesang) und Oleg Maisenberg (Klavier). Über die „Winterreise“, das tiefste und dunkelste Liedwerk der Musikgeschichte, sagte Schubert zu Freunden, die über die düstere Stimmung erstaunt waren: „Mir gefallen diese Lieder mehr als alle und sie werden euch auch noch gefallen.“

Karten sind zum Preis von 35 Euro erhältlich, ein Kombiticket für alle drei Abende kostet 90 Euro, Reservierung: 0676/ 303 24 54. Infos: www.schubertiade-duernstein.at .