Erstellt am 10. November 2015, 14:18

von Thomas Werth

"Ein Psychiater ist in Stein zu wenig". Das Anti-Folter-Komitee kritisiert die psychologische Betreuung in der Justizanstalt.

 |  NOEN, APA/HELMUT FOHRINGER

Erneut gibt es Kritik des Anti-Folter-Komitees des Europarats an der Justizanstalt Stein. Konkret geht es dieses Mal um den Maßnahmenvollzug. Das Komitee stellte bei seinem Besuch im September des Vorjahres fest, dass dort die Voraussetzungen für Unterbringung von Menschen, die Therapie und Unterstützung benötigen, nicht gegeben sei – sie seien zu lange eingeschlossen und damit sich selbst überlassen.

Als gänzlich unzufriedenstellend wird außerdem die psychologische Betreuung im Gefängnis, wo über 700 Insassen ihre Strafe absitzen, beurteilt. „Ein Psychiater, der nur neun Stunden pro Woche anwesend ist, ist zu wenig“, lautet das Fazit.

"Kritik ist berechtigt“

„Das stimmt leider, die Kritik ist berechtigt“, kommentiert Anstaltsleiter Bruno Sladek die Vorwürfe an der psychologischen Betreuung. Die Psychiaterin ist nur am Montag und Freitag in Stein. „Früher hatten wir noch eine Kollegin von Dienstag bis Donnerstag, die wir aus Haushaltsmitteln bezahlt haben“, erklärt Sladek. Die Frau hat aber gekündigt und mit den beschränkten finanziellen Mitteln sei es schwer, eine Nachfolgerin zu finden. „Wir brauchen dringend mehr Personal“, schildert Sladek.

Der Anstaltsleiter verweist diesbezüglich aber auf Reformpläne des Justizministers. Ab 1. Jänner gibt es einen eigenen Departmentleiter im Maßnahmenvollzug, der mit eigenen Mitarbeitern autonom arbeiten kann.

Erst vor wenigen Monaten hat das Anti-Folter-Komitee kritisiert, dass Sexualstraftäter in Stein unter Anwendung psychischen Drucks mit Antiandrogenen (oft als „chemische Kastration“ bezeichnet) behandelt werden. „Es gibt Vorschläge, wie eine Lockerung des Vollzugs möglich ist. Dabei werden Sexualstraftätern, die sonst eventuell rückfällig werden könnten, Antiandrogene angeboten. Er kann aber freiwillig entscheiden“, wies Sladek damals die Kritik zurück.