Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:23

von Thomas Werth

Einkommen sank im Bezirk um 26 Euro. Der Bezirk Krems Land war 2014 der einzige mit einem absoluten Rückgang des Medianeinkommens gegenüber 2013.

Und jährlich grüßt das Murmeltier! Beim Blick auf die neueste AK-Einkommensstatistik zeigt sich wieder ein gewohntes Bild: Auch im Vorjahr liegt die Stadt Krems beim Medianeinkommen im Mittelfeld aller NÖ-Bezirke, Krems-Land bildet zum vierten Mal in den vergangenen sechs Jahren das Schlusslicht.

In Krems gab es gegenüber 2013 reale Einkommensgewinnne von 1,05 Prozent, das Medianeinkommen lag mit 1.976 Euro um 1,9 Prozent unter dem Landesschnitt.

Krems-Land war der einzige Bezirk in NÖ, der im Vorjahr gegenüber 2013 einen absoluten Rückgang des Medianeinkommens (- 26 Euro oder -1,68 Prozent) aufweist. Im Bezirk wurde um ein Viertel weniger verdient als im NÖ-Schnitt.

Erschreckender Vergleich im Zentralraum

Erschreckend der Vergleich im Zentralraum: In der Stadt St. Pölten, der einkommensstärksten Region, wurde um 615 Euro brutto mehr verdient als in Krems-Land. „Bis auf wenige Ausnahmen sind Industriebetriebe und größere mittelständische Betriebe in Krems-Land gar nicht mehr vertreten. Dazu hat der Bezirk mit infrastrukturellen Problemen zu kämpfen – vor allem verkehrstechnisch. Ohne entsprechende Anreize wird hier keine Trendumkehr möglich sein“, erklärt AK-Bezirksstellenleiterin Doris Schartner.

Für die Stadt Krems hofft Schartner auf eine Stabilisierung der Industrie und des Bildungssektors. „Die Arbeitsplätze in der Industrie nehmen weiter ab, jedoch derzeit nicht so stark wie noch in den Jahren zuvor. Der Bildungssektor gewinnt immer mehr an Bedeutung, die rasche Expansion der letzten Jahre wird sich vermutlich in den kommenden Jahren abflachen.“

Medianeinkommen

Krems:

Gesamt: 1.976 Euro

Männer: 2.355 Euro

Frauen: 1.522 Euro

Krems-Land:

Gesamt: 1.505 Euro

Männer: 1.848 Euro

Frauen: 1.265 Euro

Niederösterreich:

Gesamt: 2.014 Euro

Männer: 2.337 Euro

Frauen: 1.548 Euro

Der Zentralraum lag um -0,4 Prozent unter dem NÖ-Einkommensniveau. Quelle: AKNÖ