Erstellt am 12. April 2016, 04:54

von Thomas Werth

Entwarnung: Kein Gift auf Knacker. Untersuchungsergebnis der gefundenen Würste liegt vor: Die bläuliche Substanz war kein Gift, sondern stammte von Beeren.

Die gefundenen Knacker waren nicht vergiftet.  |  NOEN, privat

Entwarnung kann bei den in Theiß gefundenen Knackwürsten gegeben werden: Sie waren nicht vergiftet! Das Untersuchungsergebnis von einem Labor in München, wo die Wurst nach Gift untersucht wurde, war negativ.

Doch was sorgte dann für die blaue Färbung, die auch Experten vom Kremser Tierheim an das Pflanzengift Carbofuran erinnerte? „Es wurden Rückstände von Beeren darauf gefunden. Es dürfte sich jemand einen üblen Scherz erlaubt haben“, schildert der Gedersdorfer Amtsleiter Martin Nessl.

Gemeinde trägt Untersuchungskosten

Wie berichtet, wurden in Theiß mindestens acht Stück der gefährlich aussehenden Knacker hauptsächlich in der Nähe beliebter Aufenthaltsorte von Hundehaltern gefunden und der Polizei gemeldet.

Übrigens: Auf den Untersuchungskosten (200 Euro) bleibt die Gemeinde sitzen. „Es ist ärgerlich, vor allem auch deshalb, weil sich anfangs niemand zuständig fühlte. Erst nach der medialen Berichterstattung fing die Staatsanwaltschaft zu ermitteln an“, erklärt Nessl.

NÖN.at berichtete