Erstellt am 13. Januar 2016, 05:08

von NÖN Redaktion

Flüchtlinge in Bergern. Dank „Bergern hilft“ wurde ein Haus in Unterbergern einer fünfköpfigen syrischen Familie zur Verfügung gestellt.

Die Aktiven von „Bergern hilft“: (vordere Reihe) Sandra Winter, Sabine Chalupsky, Georg Höschele, Gabi Rameis, Sonja Rohrhofer, Christine Höbarth, (hinten) Roman Winter, Marianne Artner, Lili Fries und Hannes Fries. Foto: „Bergern hilft“  |  NOEN, Initiative Bergern hilft

Für eine fünfköpfige Flüchtlingsfamilie aus Syrien hat die „Herbergssuche“ ein Ende: Noch vor Weihnachten konnte sie in das renovierte und eigens für sie eingerichtete Wieländtnerhaus in Bergern einziehen.

„Wollen nicht nur beherbergen, sondern beistehen“

Ende September traf sich unter dem Eindruck der prekären Situation der Flüchtlinge eine Gruppe engagierter Menschen aus Bergern im Dunkelsteinerwald. Ihr Vorhaben, das auch auf Anregung von Abt Columban und dem Bergerner Kirchengemeinderat entstand, war die Unterbringung einer Flüchtlingsfamilie in der Gemeinde.

In kürzester Zeit vergrößerte sich die Gruppe von anfangs zehn Menschen auf mittlerweile 30 Mitglieder. Der Verein „Bergern hilft“ wurde gegründet. Überparteilich, überkonfessionell und gemeinnützig.

Ein leer stehendes Haus in Unterbergern wurde zur Verfügung gestellt und mit Sach- und Geldspenden von vielen Gemeindebürgern renoviert.

„Wir wollen die Schutzsuchenden nicht nur beherbergen, sondern ihnen beistehen beim Deutschlernen, Kinderbetreuen, Spazierengehen und Holzhacken. Wir wollen mit ihnen kochen, lachen und Geschichten erzählen. Wir öffnen uns der anderen Kultur, um Offenheit für unsere Kultur möglich zu machen“, so der Verein.