Erstellt am 16. November 2015, 10:11

von APA/Red

Flüchtlinge: Pröll für humanitären Weg mit Verantwortung. Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) ist bei einer Gala anlässlich des Landesfeiertages am Sonntagabend in Grafenegg auf die aktuelle Flüchtlingsfrage eingegangen.

Festveranstaltung anlässlich des Niederösterreichischen Landesfeiertages 2015 im Auditorium in Grafenegg: der Schriftsteller und Kinderpsychiater Paulus Hochgatterer, Elisabeth Pröll, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Christine Brandstetter, Justizminister Dr. Wolfgang Brandstetter und Dr. Elena Kirtcheva, Präsidentin des Vienna Economic Forums. (v.l.n.r.)  |  NOEN, NLK Filzwieser
Man könne sich weder abschotten noch der Verantwortung entziehen: "Es ist klar, dass wir verzweifelten Menschen auf der Flucht vor Krieg helfen. Aber Sicherheit und Kontrolle dürfen dabei nicht verloren gehen."

"Die, die ein Recht haben, sollen bleiben dürfen. Die, die kein Recht haben zu bleiben, denen darf keine falsche Hoffnung gemacht werden. Das ist ein humanitärer Weg mit Verantwortung", sagte Pröll laut dem Landespressedienst.

Der Landeshauptmann nahm auch auf den Terror in Paris Bezug: Der Kampf gegen Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit werfe dunkle Schatten auf das Leben in Wohlstand und Sicherheit.

"Unser Auftrag ist es daher, zwischen denen zu unterschieden, die zu uns kommen, um zu töten, und denen, die zu uns kommen, weil sie Schutz suchen", wurde Pröll vom ORF NÖ zitiert.