Erstellt am 22. Dezember 2015, 07:45

von NÖN Redaktion

Rätsel um Anzeige nach Todesdrama. Massenhaft weiße Kreuze, seltsame Inschriften und ein anonymer Brief: Wer (oder was) steckt hinter dieser Kampagne?

Kreuze mit mysteriösen Sprüchen: Was ursprünglich als Gedenkaktion für die Terroropfer von Paris eingestuft worden ist, erweist sich jetzt als ziemlich gruselige Kampagne eines Unbekannten, der ganz gezielt schwere Anschuldigungen verbreitet. Mittlerweile sind die Kreuze entfernt worden.  |  NOEN, privat

Erst glaubte man an eine Gedenkaktion für die Terroropfer von Paris: Im Ortsgebiet von Rohrendorf standen plötzlich massenhaft weiße Kreuze – mehr als ein Dutzend an der Zahl – mit äußerst seltsamen, zum Teil makabren Inschriften.

Sprüche wie „Warum musste ich schon so früh sterben?“ und „Bald werde ich euch verraten, warum ich wirklich tot bin“ waren da zu lesen. Mit Paris und Terror hat das alles freilich nichts zu tun. Denn spätestens seit zeitgleich ein rätselhaftes Schreiben bei der Polizei eingelangt ist, steht fest, dass es sich um eine gezielte Kampagne im Zusammenhang mit dem Tod einer Rohrendorferin handelt.

Sind neue Ermittlungen notwendig?

Der Brief lässt keinen Zweifel offen, dass sein Absender auch die Kreuz-Inschriften verfasst hat, und der Inhalt kommt einer anonymen Anzeige gleich. Es wird behauptet, das Ableben der genannten Frau lasse zahlreiche Fragen offen und sei klärungsbedürftig.

Tatsache ist: Der angeführte Fall galt für die Polizei längst als abgeschlossen – mit dem Ergebnis, Fremdverschulden sei auszuschließen. Jetzt stellt sich die Frage: Sind neue Ermittlungen notwendig? Und wer steckt hinter der laufenden Kampagne? Seitens der Behörden gibt es dazu im Moment keinerlei Auskünfte.