Erstellt am 26. Mai 2016, 05:04

von Karl Pröglhöf

Hagel-Flugzeug zerlegt und rundum erneuert. 55 Jahre alte Cessna ist nach einer Generalüberarbeitung technisch wie neu und für die kommende Saison einsatzbereit.

Bei der Segnung des modernisierten Hagelflugzeuges durch Pfarrer Helmut Buchegger (Vierter von rechts) mit dabei: der Langenloiser Bürgermeister Hubert Meisl, Nationalrat a. D. Franz Hietl, Grafeneggs Gemeindechef Anton Pfeifer, Georg Edlinger von der Bezirksbauernkammer, Landtagsabgeordneter Josef Edlinger, die Kremser Stadträtin Alice Schopper und Kulturenschutzverein-Geschäftsführer Hannes Eckharter.  |  NOEN, B. Lechner

 Seit mehr als 20 Jahren steht die 1971 gebaute Cessna Reims in den Diensten des Kulturenschutzvereins Krems-Langenlois. Jetzt, vor dem Start in die neue Hagelabwehrsaison, glänzt die OE-DLS wie neu und ist auch technisch auf den letzten Stand gebracht.

Die Entscheidung für eine Rundumerneuerung fiel nicht zuletzt deshalb, weil der für die Einsätze notwendige starke 200 PS-Motor nicht mehr produziert wird.

Die Hagelflieger um Obmann Emmerich Granner und Geschäftsführer Hannes Eckharter fanden am Stützpunkt in Gneixendorf im Luftfahrzeugwartungsbetrieb einen kompetenten Partner. Geschäftsführer Günter Steinkellner: „Wir haben die Maschine in alle Einzelteile zerlegt und sozusagen als Winterarbeit 850 Stunden aufgewendet. Bei den Probeflügen danch war alles ok.“

"Höchsten Respekt an den Piloten"

Die Piloten müssen sich umgewöhnen, weil das Instrumentenbrett völlig erneuert wurde und punkto Funk und Navigation nun den neuesten Standards entspricht.

123.000 Euro waren trotz des Freundschaftspreises notwendig, wobei neben dem Verein die Gemeinden im Abwehrgebiet sowie das Land jeweils ein Drittel beisteuerten.

Pfarrer Helmut Buchegger, der als fliegender Missionar in Afrika bei einem Gewitter selbst dem Tod nahe war, zollte den Piloten höchsten Respekt: „Sie steigen dann auf, wenn die anderen schauen, dass sie auf den Boden kommen.“

Landtagsabgeordneter Josef Edlinger: „Der Verein ist gut gerüstet, um bei seinen Einsätzen Schäden in der Landwirtschaft zu minimieren.“