Erstellt am 18. März 2016, 04:24

von Jutta Hahslinger

Heurigentour mit Roller endete im Spital. Schwerer Unfall: Den nächsten Wachauer Heurigen vor Augen bog alkoholisierter Vespafahrer (45) einfach ab und übersah ein Auto.

 |  NOEN, Symbolbild

Am 30. Mai vergangenen Jahres war ein 45-Jähriger mit seiner Vespa unterwegs. Mehr weiß der Wachauer nicht mehr. Seine Erinnerung setzt erst wieder im Krankenhaus ein, als er die Augen öffnete und ihm von seinem Unfall in Rührsdorf und seiner schweren Kopfverletzung berichtet wurde.

„Ich habe zum Überholmanöver angesetzt. Als beide Fahrzeuge auf gleicher Höhe waren, bog der Vespalenker plötzlich einfach nach links ab und krachte in mein Auto“, schildert der abgeschossene Autofahrer (22), der zum Glück keine Verletzungen davongetragen hat.

Über ein Promille im Blut 

Schwerer traf es den Vespafahrer und dessen Beifahrerin am Sozius. „Wir fuhren von Heurigen zu Heurigen. Er kam mir überhaupt nicht betrunken vor“, schildert die Beifahrerin (34), die zahlreiche Brüche durch den Sturz vom Roller erlitten hat. „Zum Glück hat er mir seinen Helm gegeben, sonst wäre ich am Kopf auch schwer verletzt worden“, dankt sie ihm nachträglich.

Der Wachauer, der beim Unfall über ein Promille im Blut hatte, wurde zu einer unbedingten Geldstrafe von 7.500 oder 50 Tagen Arrest verurteilt.