Erstellt am 23. Februar 2016, 14:04

von Thomas Werth

Hilfswerk: Minus viel größer. Mit der 1990 gegründeten Betreuungseinrichtung "Arche" hat das Hilfswerk einen Abgang von einer halben Million Euro.

 |  NOEN, shutterstock

Das Minus der Kinderbetreuung "Arche" ist deutlich größer als angenommen. Nicht die kolportierten 80.000 Euro, sondern eine halbe Million Euro beträgt der Abgang, wie Christoph Gleirscher, NÖ Hilfswerk-Geschäftsführer, erklärt: „Die Stadt Krems hat für die Kinderbetreuungseinrichtung seit ihrer Gründung 1990 die Hälfte der Kosten übernommen. Leider wurde diese Unterstützung aber schon vor über zehn Jahren eingestellt.“

Seither habe das Hilfswerk die Kosten aus eigenen Mitteln getragen. Auch die Unterstützung der Stadt für Kleinstkindbetreuungseinrichtungen (pro Halbjahr und Gruppe je rund 8.000 Euro) habe den Abgang nicht ausgleichen können. „Immer wieder hat es Gespräche mit der Stadt gegeben, bei denen wir explizit um Unterstützung gebeten haben, um die Einrichtung weiterführen zu können. Wir wurden immer abgewiesen“, schildert Gleirscher.

Bürgermeister Reinhard Resch betont, dass die Stadt neben den finanziellen Aufwendungen, die gesetzlich vorgegeben sind, seit Jahren Betreuungseinrichtungen mit namhaften Beträgen unterstützt: „Dies erfolgt auf Antrag und wird im Stadtsenat beschlossen. Dafür gibt es seit Jahren Richtlinien, die allen Betreibern bekannt sind.“