Krems

Erstellt am 09. Januar 2018, 05:56

von Udo Sagl

Wachzimmer für Kremser Altstadt: Neuer Anlauf geplant. Jetzt oder nie: Der Plan für eine eigene Polizeistation im Stadtzentrum hat nun gute Chancen, doch noch umgesetzt zu werden.

Patrouille in der Fußgängerzone: Die Polizeipräsenz soll sichtbar verstärkt werden.  |  Lechner

„In Zeiten wie diesen hat die Bevölkerung ein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis. Dem muss die Politik auch Rechnung tragen.“ – FPÖ-Stadtrat Werner Friedl ist durch die neue Ressortverteilung im Rathaus für die öffentliche Sicherheit verantwortlich, und er holt einen alten Plan aus der Schublade.

Es geht um die Idee, die Kremser Polizei aufzustocken und ein eigenes Wachzimmer in der Innenstadt einzurichten. Friedl: „Ich werde mich verstärkt dieser Thematik widmen.“

Stadtchef Resch strebt Schulterschluss an

Zur Erinnerung: Der heutige Stadtchef Reinhard Resch hatte sich schon 2011 – als die ÖVP mit Inge Rinke noch den Bürgermeistersessel besetzte – für eine stärkere Polizeipräsenz starkgemacht. Allerdings scheiterte die SPÖ-Wahlkampfforderung schon bei den Vorgesprächen (vor allem an der Finanzierungsfrage).

Doch jetzt ist die Chance auf eine Umsetzung so groß wie noch nie: Der blaue Sicherheitsstadtrat Werner Friedl hat über den blauen Klubobmann Walter Rosenkranz aus Krems einen guten Draht zum blauen Innenminister Herbert Kickl – und das ergibt ganz neue Möglichkeiten.

Friedl setzt auf Rückenwind aus dem Rathaus: „Der Bürgermeister wird sich angesichts seiner seinerzeitigen positiven Haltung energisch um die Erledigung der Forderung bemühen.“

Tatsächlich sieht auch Stadtchef Resch den Zeitpunkt für einen neuen Vorstoß gekommen: „Die bisherigen Anläufe für ein Wachzimmer waren unter anderen politischen Vorzeichen leider nicht erfolgreich. Das Thema ist weiterhin offen. Wir brauchen einen Schulterschluss aller Fraktionen für eine neuerliche Initiative. Darum werde ich mich bemühen.“

Resch kann davon ausgehen, dass die Frage der Finanzierung weiterhin eine Entscheidungsgrundlage ist. Denn die Schaffung einer Dienststelle in der Altstadt setzt die Einstellung von zehn Beamten voraus. Günstiges Vorzeichen: Kickl kündigt an, bundesweit 2.100 zusätzliche Polizisten aufzunehmen.

Umfrage beendet

  • Polizei-Wachzimmer in Altstadt: Seid ihr dafür?