Erstellt am 01. Dezember 2015, 08:37

von Thomas Werth

180-Grad-Wende für vier Euro. Thomas Werth über möglichen Preisanstieg in der Grünen Zone.

Seit nun fast fünf Jahren schwebt das „4-Euro-Damoklesschwert“ über den Köpfen der Benutzer der Grünen Zone in Krems. 2010, als die Einführung der Grünen Zone beschlossen wurde, wurde quasi in letzter Sekunde der Preis für ein Tagesticket von vier auf zwei Euro halbiert – sowohl SPÖ als auch ÖVP verbuchten dies als ihren Erfolg.

Erst im Vorjahr, als es ebenfalls ein Gerücht um die Verdoppelung der Parkgebühren gab, dementierten noch alle Parteien. „Wir denken nicht mal dran“, zitierte die NÖN damals VP-Vize Wolfgang Derler, „es gibt zur Erhöhung nicht mal einen Denkansatz“, sagte SP-Stadtrat Alfred Scheichel.

Und nun? Keine zwölf Monate später scheint das Damoklesschwert bedrohlicher denn je zu baumeln. VP-Finanzstadtrat Erwin Krammer bestätigt, dass Überlegungen zu einem 4-Euro-Tarif nun im Gange sind, die leere Parkgarage in der Bahnzeile ist der Grund dafür.

Getragen werden kann die mögliche Teuerung aber nur von ÖVP und SPÖ gemeinsam. Die Opposition wird sich jedenfalls jetzt schon ordentlich die Hände reiben.