Erstellt am 21. Juni 2016, 05:25

von Karl Pröglhöf

Abschied mit Wehmut. Karl Pröglhöf über die Zukunft der 3. Panzergrenadierbrigade.

„Dritte, vorwärts!“ Dieser Schlachtruf der 3. Panzergrenadierbrigade in Mautern wird wohl bald Geschichte sein. Mit der neuen Struktur des Bundesheeres bekommt die Brigade andere Aufgaben. „Kommando Schnelle Einsätze“ klingt zwar etwas sperrig, kommt dem Verwendungszweck der vergangenen Jahre aber nahe. Da geht es einerseits um die Assistenzleistungen beim Hochwasser in der Region, zum anderen um die Verwendung bei internationalen Aufgaben.

So gesehen steht das 60-Jahr-Jubiläum der 3. Panzergrenadierbrigade mit der Waffenschau im Kremser Stadtpark und der Parade auf der Ringstraße unter besonderen Vorzeichen. Da kann durchaus etwas Wehmut mitschwingen.
Unabhängig davon wie der Name lautet, ist für die Region Krems wesentlich, dass der Standort Mautern mit der Raab-Kaserne durch die neue Aufgabenstellung abgesichert ist.

Es geht beim Kaderpersonal letztlich um 350 Arbeitsplätze, ein nicht unwesentlicher Faktor für den Arbeitsmarkt in der Region.