Erstellt am 21. Juni 2016, 05:30

von Wolfgang Wallner

Aufstieg durch die Hintertür?. Wolfgang Wallner über die Rochaden im Amateurfußball.

Sportlich hat‘s nicht ganz gereicht für den SV Rehberg. Die Kremstaler haben die Gebietsliga-Saison auf Platz zwei beendet. Also alles klar, auf ein Neues in der Gebietsliga? Von wegen! Über die Hintertür könnte sich nun doch die Landesliga-Chance eröffnen. Dank der kuriosen Rochaden im Fußballunterhaus.

Denn Landesligist Leobendorf spekuliert auf den Ostligaplatz des SV Wienerberg, der gar nicht raufwill. Was den beiden Vizemeistern der 2. Landesliga das fixe Ticket für Niederösterreichs höchste Spielklasse bescheren würde. Und das Feld in der 2. Landesliga West weiter ausdünnt. Zumal sich Guntersdorf, sportlich zwar gerettet, in die letzte Klasse zurückzieht. Verrückt! Aber: Für Rehberg als Gebietsliga-Vize eröffnet sich die Chance auf den ersehnten Platz in der 2. Landesliga.

Wie das in der Praxis funktionieren soll, ist allerdings noch völlig offen. Eine Relegation der beiden betroffenen Gebietsliga-Vizemeister wird wohl zeitlich nicht mehr möglich sein. Fällt die Entscheidung dann per Würfel oder Münzwurf? Alles scheint möglich. „Planen kann man heutzutage gar nichts mehr“, klagt nicht nur KSC-Manager Georg Stierschneider.

Saison- und Kaderplanung werden zum Glückspiel. Spannend vielleicht - aber ein trauriges Signal für den Fußball.